Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2016

06:11 Uhr

Kasino-Stadt Atlantic City

Nichts geht mehr im Trump-Palast

VonThomas Jahn

Atlantic City war einst Ferienparadies und das Ostküsten-Pendant zu Las Vegas. Mit dem „Trump Taj Mahal“ schließt nun ein weiteres Symbol der Stadt. Selbst Wall-Street-Legende Carl Icahn hat hier Millionen verbrannt.

Der Glücksspieltempel schließt im September. Reuters

Kasino Trump Taj Mahal

Der Glücksspieltempel schließt im September.

New YorkAtlantic City wirkt wie eine Fata Morgana. Drei Stunden fährt man mit dem Auto von New York City aus Richtung Süden und sieht nur Wälder und kleine Städte. Doch dann tauchen wie aus dem Nichts in der Ferne die Wolkenkratzer auf, dahinter das blaue Meer. Ein Spaziergang durch die Stadt in New Jersey ist ähnlich unwirklich.

Die Strandpromenade „Boardwalk“ ist aus Holz, überall stehen kleine Buden mit Eiskrem oder Zuckerwatte. Am Strand sonnen sich ein paar Urlauber, weiter hinten ragt der „Stahlpier“ in den Atlantik. Früher sprangen Cowboys mit ihren Pferden von dort hinunter in den Ozean, um die Besucher zu unterhalten. Heute sind dort ein Riesenrad und eine Achterbahn zu sehen.

US-Wahl 2016

So reich ist Donald Trump wirklich

US-Wahl 2016: So reich ist Donald Trump wirklich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mitten in der Stadt ragt das Trump Taj Mahal heraus. Das größte Kasino der Stadt könnte mit seinem Zierrat in Las Vegas stehen. Mit den Kuppeln und Minaretten aus Beton soll es an das berühmteste Grabmal Indiens erinnern. Aber mit der Verehrung einer verstorbenen Geliebten hat der Bau wenig gemein: Drinnen stehen Rentner und Touristen in einer öden Spielhalle vor einarmigen Banditen.

Noch bis zum 6. September können sie dort spielen. Dann schließt das Trump Taj Mahal seine Pforten. Seit Anfang Juli streikt rund ein Drittel der Belegschaft, sie wollten mehr Geld. In einer Erklärung sagte Tony Rodio, Chef des Betreibers Tropicana Entertainment, man könne nicht „weiterhin zig zweistellige Millionenbeträge verbrennen, wenn die Gewerkschaft den Weg zur Profitabilität versperrt“.

US-Wahlkampf: Trump – der unmögliche Kandidat

US-Wahlkampf

Premium Trump – der unmögliche Kandidat

Die rüden Attacken gegen die Eltern eines gefallenen Kriegshelden werfen Donald Trump erstmals in den Umfragen zurück, wo er jetzt weit hinter Hillary Clinton rangiert. Abschreiben sollte man ihn dennoch nicht. Eine Analyse.

Die Holding Tropicana wird von Hedgefonds-Manager Carl Icahn kontrolliert, der vor 18 Monaten das Kasino für 100 Millionen Dollar aus einem Konkursverfahren übernahm. Dieses Geld hat der Milliardär verloren: „Es war eine schlechte Wette“. Jetzt ziehe er den Stecker: „Wie viel gutes Geld wirft man dem Schlechten hinterher?“

Kern der Auseinandersetzung mit den Gewerkschaften war die Bezahlung. Im Kasino verdienten die Beschäftigten im Schnitt zwölf Dollar die Stunde, weniger als die Kollegen in anderen Kasinos der Stadt. Dazu verloren sie im Konkursverfahren die vom Unternehmen bezahlte Krankenversicherung und andere Absicherungen. „Für ein paar Millionen hätte er Ruhe mit den Mitarbeitern haben können“, sagt Gewerkschaftschef Bob McDevitt über Icahn. „Der große Deal-Macher brennt lieber das Kasino bis auf die Grundmauern herunter, so dass er die Asche für sich alleine hat.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

08.08.2016, 08:17 Uhr

Sieht so aus als hätten die Wallstreet-Größen die Kuh die sie ernährte endgültig geschlachtet...

Herr Toni Ebert

08.08.2016, 09:14 Uhr

wow, ein gelungenes Theater Spektakel. Jeder spielt brav seine Rolle, die ihm die Eliten vorgelegt haben.

Aber man muss wohl schon Ami sein, um zu glauben, dass hier keine bezahlten Schauspieler am Arbeiten sind. Alle hatten ihren Spaß und ihre Unterhaltung und nun tritt der Clown wieder in die 2. Reihe.

Herr Andreas Niem

08.08.2016, 09:54 Uhr

"...fast alle 27 Millionen Besucher im Jahr kommen mit dem Auto. Die Zahl fällt seit acht Jahren...."

Wir haben das Jahr 2016. Vor acht Jahren... also seit dem Lehmann Brothers Crash!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×