Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2017

14:29 Uhr

KKR plant Squeeze-Out

GfK steht vor dem Börsen-Aus

Es sind schwere Zeiten für die GfK: Die herausfordernde Wettbewerbssituation belastet das Nürnberger Marktforschungsunternehmen schwer. Der Finanzinvestor KKR macht den Weg für den Börsenausstieg der GfK nun frei.

Seit über 17 Jahren ist das Marktforschungsunternehmen an der Börse. Umwälzungen in der Branche belasten das Unternehmen jedoch schwer. dpa

GfK

Seit über 17 Jahren ist das Marktforschungsunternehmen an der Börse. Umwälzungen in der Branche belasten das Unternehmen jedoch schwer.

Frankfurt/BangaloreDas Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK könnte nach mehr als 17 Jahren bald von der Börse verschwinden. Der amerikanische Finanzinvestor KKR hat den Weg für eine Zwangsabfindung (Squeeze-Out) der restlichen Kleinaktionäre freigemacht. Sechs weitere GfK-Anteilseigner mit zusammen 10,8 Prozent der Aktien tauschen ihre Papiere in eine Beteiligung an der Finanzholding Acceleratio, die KKR für den Einstieg bei der GfK gegründet hatte. Das teilte KKR am Freitag mit.

Auf ähnliche Weise hatte der Finanzinvestor zuvor schon die Vermögensverwaltung des US-Computerunternehmers Michael Dell zur Abgabe seiner GfK-Anteile bewogen. Damit kommen der GfK-Verein als Mehrheitsaktionär und Acceleratio zusammen auf mehr als 96 Prozent an der GfK.

GfK: Marktforscher wartet weiter auf die Kehrtwende

GfK

Marktforscher wartet weiter auf die Kehrtwende

Turbulente Zeiten für die GfK: Umwälzungen in der Branche setzen dem Marktforscher kräftig zu. Erste Weichen für eine Rückkehr zum Wachstumskurs sind gestellt. In diesem Jahr ist aber noch nicht damit zu rechnen.

Mit mehr als 95 Prozent - im Zuge einer Übernahme reichen auch 90 Prozent - kann ein Großaktionär die übrigen Anteile gegen eine Abfindung übernehmen. KKR hatte in dem Übernahmeangebot bereits einen Squeeze-Out angekündigt, wenn dieser möglich wäre. Ein KKR-Sprecher sagte am Freitag, es gebe noch keine finale Entscheidung.

Die Spekulation auf eine hohe Abfindung ist längst in vollem Gange. GfK-Aktien notierten am Freitag mit 49,63 Euro mehr als sechs Euro über dem Übernahmeangebot. Der Finanzinvestor KKR kauft zusammen mit dem kanadischen Pensionsfonds CDPQ den US-Versicherungsmakler USI. Der Kaufpreis liegt einschließlich der übernommenen Schulden bei 4,3 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Verkäufer ist der kanadische Finanzinvestor Onex, der USI Ende 2012 für 2,3 Milliarden Dollar von der US-Bank Goldman Sachs übernommen hatte. USI sei auf dem Versicherungsmarkt für kleine und mittelgroße Unternehmen gut positioniert, erklärte KKR-Manager Tagar Olson. Das Geschäft solle im zweiten Quartal 2017 abgeschlossen sein.

Alarmierende GfK-Studie

„Das ist für Sparer eine schlechte Nachricht"

Alarmierende GfK-Studie: Konjunkturforscher: „Das ist für Sparer eine schlechte Nachricht"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×