Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2010

10:01 Uhr

Kolja von Bismarck

Der Mann für die ganz großen Katastrophen

VonSönke Iwersen

Kolja von Bismarck macht den härtesten Job der Anwaltsszene: Er wird erstgerufen, wenn ein Unternehmen am Abgrund steht. Arrogant - aber mit Grund, so beschreibt ihn ein Weggenosse. Von Bismarck kann es sich leisten, aus dem Rahmen zu fallen. Freunde und Feinde halten ihn gleichermaßen für einen der besten Restrukturierungsexperten Europas.

Kolja von Bismarck gilt als einer der besten Restrukturierungsexperten Europas. Die Arbeit beginnt um neun. Er geht ungern vor 22 Uhr nach Hause. Bernd Roselieb

Kolja von Bismarck gilt als einer der besten Restrukturierungsexperten Europas. Die Arbeit beginnt um neun. Er geht ungern vor 22 Uhr nach Hause.

FRANKFURT. Bundeswirtschaftsministerium, im Mai 2009. Anwälte telefonieren halblaut am Handy, andere bauen Laptops und Akten im großen Besprechungsraum im Erdgeschoss auf. Finanzexperten von Lazard sitzen auch schon da. Die Stimmung ist angespannt, der Druck riesig. Das drohende Ende der Opel-Mutter General Motors lastet wie ein schwerer Schleier auf allen Anwesenden. 150 Jahre deutsche Automobilgeschichte stehen auf dem Spiel. Zehntausende von Arbeitsplätzen. Steuereinnahmen für Jahrzehnte. Vielleicht eine Bundestagswahl. Es ist kurz vor 10:00 Uhr, aber eigentlich fünf vor zwölf.

Der Aufmarsch der Politik beginnt. Das gastgebende Wirtschaftsministerium hat seine Vertreter geschickt, das Finanzministerium auch. Stühle werden näher aneinandergerückt, denn noch immer sind die Türen nicht geschlossen. Referenten des Innenministeriums treten ein. Als schließlich auch noch Leute auftauchen, die sich als Vertreter des Außenministeriums vorstellen, meldet sich irgendwo im Raum eine Stimme: "Können wir jetzt anfangen, oder warten wir noch auf die Vertreter aus dem Verteidigungsministerium?"

Kolja von Bismarck. Es gibt nur wenige Menschen, die sich in einer solchen Schicksalsstunde einen Scherz erlauben. Die Vorstellung, dass ausgerechnet ein Anwalt die Grabesstimmung einer Milliardensanierung mit einem flotten Spruch auflockert, widerspricht nicht nur dem Standesdünkel, sondern auch der Erfahrung. Doch Kolja von Bismarck ist anders, als man sich einen deutschen Wirtschaftsanwalt vorstellt. Mal erscheint er in roten Hosenträgern zu einer Krisensitzung, mal flucht er nachts um drei so laut und auf französisch über seine Gesprächspartner, dass alle im Raum den Atem anhalten.

Auf den Notfalllisten steht er immer

Arrogant, aber mit Grund, so beschreibt ihn ein Weggenosse. Von Bismarck, der hochgewachsene Mann mit dem großen Namen, kann es sich leisten, aus dem Rahmen zu fallen. Freunde und Feinde halten ihn gleichermaßen für einen der besten Restrukturierungsexperten Europas. Der US-Autobauer General Motors, der niederländische Chemie-Multi Lyondell Basell, der japanische Filmkonzern Sony Pictures - sie alle vertrauten bei der Restrukturierung vor oder der Schadensbegrenzung nach großen Insolvenzfällen in Deutschland auf denselben Mann. In mehr als zwanzig Jahren hat sich von Bismarck einen Ruf erarbeitet, auf dem er heute wie auf einem roten Teppich durch die Katastrophenstätten der Wirtschaft schreitet. "Auf Kolja kann man sich verlassen", sagt einer, der ihn schon oft mandatiert hat. "Es gibt für solche Krisenfällen Notlisten, auf der sehr wenige Namen stehen. Koljas ist immer mit drauf."

Insolvenzrecht, sagen Anwälte, ist etwas für die ganz harten in der Branche. Übernahmen? Verkäufe? Sicher, auch da kann es um Milliarden gehen, es wird Tag und Nacht gearbeitet - oft wochenlang. Aber eine tatsächliche oder drohende Insolvenz eines Konzerns, sagen Anwälte, das ist noch einmal eine andere Hausnummer. Wenn sie hier keine Lösung finden, gehen nicht nur Forderungen in Milliardenhöhe verloren. Männer wie von Bismarck beeinflussen tausende, zehntausende von menschlichen Schicksalen. Gelungene Sanierungen können Konzerne retten; gescheiterte können ganze Landstriche in die Trostlosigkeit stürzen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lefsha

31.01.2010, 00:31 Uhr

Kolja von bismarck - was für eine Name...

Kolja kommt von Nikolaus. So werden die Kinder
in ein östliches Land genannt... Wenn die aber erwachsen geworden sind, dann sagt keiner mehr Kolja zu ihm. Da es total unhöflich ist.
Also Kolja steht für klein, niedlich etc.

in manchen Ohren klingt diese Name wie:

Ottie von bismarck oder Angie Merkel.

ist nicht schlimm, aber sehr lüstig.

Thomas Fuegner

26.05.2010, 15:03 Uhr


ich war mit dem Mann beim bund.
Von der Strafversetzung habe ich nichts gewusst. Tät aber passen.
brillianter Kopf, mit Empathie und Ehrgeiz. Jemand, in dessen Gegenwart man alle Sinne schäerft - aus Sympathie, um nicht sich und ihn zu langweilen.
So ironisch, wie er gegenüber anderen ausfällig wird, kann er auch gegen sich selbst sein.
blöd nur, dass ihn die begeisterung für den Job zu einem "abwesenden Vater" macht.
Zeitgeist- und branchenmalus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×