Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

13:35 Uhr

Korruption in Unternehmen

„Ein Fluch für die Volkswirtschaft“

VonBert Fröndhoff

Mehr als ein Drittel der deutschen Firmen war in jüngster Zeit Opfer von Wirtschaftskriminellen. Eine KPMG-Studie beziffert den Schaden auf 100 Milliarden Euro. Welche Fälle die Firmen am teuersten zu stehen kommen.

Wirtschaftskriminalität

Betrug und Untreue: So werden deutsche Unternehmen attackiert

Wirtschaftskriminalität: Betrug und Untreue: So werden deutsche Unternehmen attackiert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDer Ford-Mitarbeiter führte ein schönes Leben. Besuche in guten Restaurants, teure Urlaube, aufwändiger Umbau des Hauses, eine Dauerkarte beim 1. FC Köln. Es fehlte an nichts. Allerdings konnte der Manager diese Annehmlichkeiten nicht aus dem eigenen Portemonnaie bezahlen. Er ließ sich von Zulieferern des Kölner Autoherstellers bestechen.

206 Fälle unrechtmäßiger Dienstleistungen, Sach- und Barzuwendungen listete die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft auf – im Gesamtwert von 738.000 Euro. Der Ford-Manager ließ sich etwa den Aufenthalt in einem Nobelhotel mit mehr als 7000 Euro bezahlen. Swimming-Pool und neue Fitnessausrüstung fürs Heim schlugen mit 90.000 Euro zu Buche.

Deutschlands beste Anwälte: Das boomende Geschäft mit der Angst

Deutschlands beste Anwälte

Das boomende Geschäft mit der Angst

Bei Skandalen wie etwa beim Deutschen Fußballbund sind sie zur Stelle: Anwaltskanzleien unterstützen große Unternehmen bei internen Untersuchungen – und verdienen dabei prächtig.

Als Gegenleistung durften die Zulieferfirmen fingierte Rechnungen an Ford schreiben, über Aufträge, die schon längst ausgeführt waren oder die es nie gab. Es ging um Abbrucharbeiten, Neubauten auf dem Ford-Gelände oder Renovierungen. Doch die Bestechung flog auf: Im Sommer 2015 wurde der Ford-Manager zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sieben Monaten verurteilt.

Es war einer der aufsehenerregenden Fälle von Korruption im vergangenen Jahr – aber längst nicht der einzige. Eine am Dienstag vorgestellte Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zeigt das Ausmaß der Wirtschaftskriminalität in Deutschland: 36 Prozent der Unternehmen waren in den vergangenen beiden Jahren Opfer krimineller Machenschaften. Das Marktforschungsinstitut TNS Emnid hat 500 deutsche Firmen im Auftrag von KPMG befragt.

Die größten Wirtschaftskanzleien Deutschlands

Platz 10

Taylor Wessing

Umsatz 2014/15: 121,5 Millionen Euro (+ 2,0 Prozent)

Quelle: Juve Rechtsmarkt, Ausgabe 10/15

Platz 9

Allen & Overy

Umsatz 2014/15: 135,2 Millionen Euro (+9,0 Prozent)

Platz 8

Hogan Lovells

Umsatz 2014/15: 141,0 Millionen Euro (-7,1 Prozent)

Platz 7

Gleiss Lutz

Umsatz 2014/15: 172,0 Millionen Euro (+3,6 Prozent)

Platz 6

Noerr

Umsatz 2014/15: 177,9 Millionen Euro (+9,0 Prozent)

Platz 5

Linklaters

Umsatz 2014/15: 184,6 Millionen Euro (+3,7 Prozent)

Platz 4

Clifford Chance

Umsatz 2014/15: 188,0 Millionen Euro (-4,1 Prozent)

Platz 3

Hengeler Müller

Umsatz 2014/15: 205,1 Millionen Euro (-3,3 Prozent)

Platz 2

CMS Hasch Sigle

Umsatz 2014/15: 265,0 Millionen Euro (+5,6 Prozent)

Platz 1

Freshfields Bruckhaus Deringer

Umsatz 2014/15: 355,0 Millionen Euro (keine Veränderung)

Betrug und Untreue, wie sie Ford mit dem korrupten Manager erlebte, waren dabei die häufigsten Delikte, gefolgt von Diebstahl und Unterschlagung. Von Korruption sind vor allem die großen Unternehmen betroffen. Laut KPMG nahmen diese Fälle im vergangenen Jahr sprunghaft zu.

Das muss nicht unbedingt bedeuten, dass die Mitarbeiter korrupter geworden sind. Tatsächlich liegt der Anstieg auch daran, dass die Unternehmen wirksame Mechanismen zur Aufdeckung kriminellen Verhaltens geschaffen haben. Beispiele dafür sind die so genannten Whistleblower, die anonym Hinweise auf Fehlverhalten geben, sowie bessere interne Prüfverfahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×