Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

08:52 Uhr

Kreise

Annington kommt Milliarden-Börsengang näher

Der größte Wohnimmobilienvermieter in Deutschland könnte bereits nächsten Monat an die Börse gehen, sagen Eingeweihte. Analysten schätzen das IPO-Volumen auf mehr als eine Milliarde Euro.

Die Deutsche Annington könnte schon Ende nächsten Monats an die Börse gehen. dpa

Die Deutsche Annington könnte schon Ende nächsten Monats an die Börse gehen.

LondonDeutsche Annington Immobilien, der größte Wohnungsvermieter in Deutschland, hat Banken für seinen Börsengang ausgewählt, der bereits Ende nächsten Monats stattfinden könnte. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg News am Montag aus informierten Kreisen.

Der Immobilienkonzern, der sich im Besitz der Beteiligungsgesellschaft Terra Firma Capital Partners von Guy Hands befindet, wird bei seinem IPO unter anderem von Commerzbank, Deutsche Bank, Kempen & Co. und Erste Group unterstützt, erklärten zwei mit den Plänen vertraute Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten, gegenüber Bloomberg News. Der genaue Zeitplan für die Platzierung stehe noch nicht fest, sagten sie.

Terra Firma hatte das Unternehmen nach dem Kauf von 65.000 Wohnungen im Jahr 2001 gegründet. Nun will die Gesellschaft von dem anhaltenden Wohnimmobilien-Boom in Deutschland profitieren. Die Deutsche Annington mit Sitz in Bochum besitzt insgesamt rund 186.000 Wohnungen in Städten wie Berlin und Köln.

Ex-Bertelsmann-Manager: Buch wird neuer Chef von Deutscher Annington

Ex-Bertelsmann-Manager

exklusivBuch wird neuer Chef von Deutscher Annington

Der Ex-Bertelsmann-Manager Rolf Buch rückt an die Spitze der Deutschen Annington.

In einem Interview mit Bloomberg Television erklärte Guy Hands am 5. März, dass bis zu 40 Prozent der Aktien bei IPO verkauft werden könnten. Innerhalb von zwei Jahren sollen dann wahrscheinlich die gesamten Aktien abgegeben worden sein. Sollten tatsächlich 40 Prozent platziert werden, entspräche das einem IPO-Volumen von etwa 1,1 Mrd. Euro, schätzt Analyst Torsten Klingner von Warburg Research.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×