Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2016

14:42 Uhr

Krisenbank Veneto

Früherer Chef Vincenzo Consoli verhaftet

Wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation wurde Ex-Veneto-Chef Vincenzo Consoli verhaftet. Er soll zudem Aufsichtsbehörden in die Irre geführt und den Schein erweckt haben, die Kapitaldecke der Krisenbank sei stärker.

Das Institut musste im Juni vom italienischen Bankenrettungsfonds übernommen werden. Reuters

Veneto Banca

Das Institut musste im Juni vom italienischen Bankenrettungsfonds übernommen werden.

MailandItalienische Steuerfahnder haben den früheren Chef der Krisenbank Veneto Banca wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation festgenommen. Vincenzo Consoli werde zudem zur Last gelegt, die Aufsichtsbehörden in die Irre geführt zu haben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Das Geldhaus habe mit Tricks den Schein erweckt, eine stärkere Kapitaldecke zu haben als dies tatsächlich der gewesen sei. Consoli sei unter Hausarrest gestellt, sein Anwesen mit einem geschätzten Wert von 1,8 Millionen Euro samt Bargeld und Wertpapieren beschlagnahmt worden. Sein Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Das Geldhaus wollte sich nicht äußern.

Renzi plant Bankenhilfen: Der italienische Patient

Renzi plant Bankenhilfen

Premium Der italienische Patient

Schwaches Wachstum, hohe Schulden, wackelige Banken: Italiens Probleme verschärfen die Krise in Europa. Jetzt sollen milliardenschwere Staatshilfen die Geldhäuser stabilisieren. Doch der Plan ist hochumstritten.

Consoli war vor zwölf Monaten nach fast zwei Jahrzehnten an der Spitze der Regionalbank zurückgetreten. Das Institut musste im Juni vom italienischen Bankenrettungsfonds übernommen werden. Zahlreiche Banken in Italien leiden unter faulen Krediten, die sich nach Jahren der Rezession angehäuft haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×