Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2015

15:19 Uhr

Kritik zu Winterkorns Video

„Es gibt schlicht keine Körpersprache“

VW-Chef Winterkorn hat sich mit einem Video an die Öffentlichkeit und die Mitarbeiter gewandt. Fürs Herz bekam der Zuschauer gar nichts, meint der Marketing-Berater Jon Christoph Berndt. Das Video wirke unprofessionell.

Offene Worte vom VW-Chef

Winterkorns Videobotschaft: „Es tut mir unendlich leid“

Offene Worte vom VW-Chef: Winterkorns Videobotschaft: „Es tut mir unendlich leid“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Was Winterkorn sagt, mag sachlich-fachlich alles soweit richtig sein, aber „richtig“ reicht in dieser Situation nicht. Derzeit ist Winterkorn der Konzern, und der Konzern ist Winterkorn. Es hätte den charismatischen Auftritt gebraucht, für den man nur einen Schuss hat und der in dieser Lage einfach sitzen muss: erst das Herz berühren, dann den Kopf informieren.

Der Autor ist Marketingexperte und Marken-Sprecher aus München. Jon Christoph Berndt

Jon Christoph Berndt

Der Autor ist Marketingexperte und Marken-Sprecher aus München.

Fürs Herz, wo Verständnis und neues Vertrauen gebildet werden, bekommt man hier gar nichts. Das schnelle Medium Video statt der statischen Pressekonferenz ist zwar zeitgemäß, aber es wirkt unprofessionell gemacht. Das stößt sauer auf, weil Volkswagen ein konservativer Oldschooler und kein hipper kalifornischer Start-upper ist.

Winterkorn wirkt buchstäblich wie festgenagelt. Seine Körpersprache ist nicht einzuschätzen – es gibt schlicht keine. Das Ablesen vom Manuskript, bei dem es zumindest etwas Aktion mit den Händen gibt, hätte viel nahbarer gewirkt als das gänzlich unemotionale Starren auf den Teleprompter.

VW-Krise: Elf wilde Gerüchte – und was dran ist

VW-Krise

Elf wilde Gerüchte – und was dran ist

VW-Chef Martin Winterkorn wusste alles. Und Ex-Patriarch Ferdinand Piëch hat ihm die Abgas-Affäre eingebrockt. Kann das stimmen? Wir haben Gerüchte auf ihre Plausibilität überprüft. Dabei geht es auch um den FC Bayern.

Für mich am Unverständlichsten: Winterkorn entschuldigt sich. Das ist aber unmöglich – man kann nur um Entschuldigung bitten. Ob der Konzern seine Schuld loswird, ist dann die Angelegenheit sowohl der Geschädigten als auch der öffentlichen Meinung. Dazu, dass sich da vieles schnell zum Positiven wendet, trägt das Statement nichts bei, und zur dringend notwendigen Profilierung der Human Brand Martin Winterkorn ebenfalls nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×