Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2014

01:29 Uhr

30 Prozent

Mehrere Bundesministerien erfüllen Frauenquote nicht

Was ab 2016 für die Führungsriegen von Großunternehmen gelten soll, wird von vielen Bundesministerien noch nicht erfüllt. Mehrere Ministerien haben weniger Frauen in Top-Jobs als die neue Quote vorgibt.

Besetzt mit knapp über der Hälfte die meisten Top-Positionen mit Frauen: Familienministerin Manuela Schwesig (SPD). dpa

Besetzt mit knapp über der Hälfte die meisten Top-Positionen mit Frauen: Familienministerin Manuela Schwesig (SPD).

BerlinDerzeit acht Bundesministerien erreichen nach einem „Welt“-Bericht beim Anteil von Frauen in Führungspositionen einen Wert oberhalb der 30-Prozent-Marke - diese soll ab 2016 für die Aufsichtsräte großer Unternehmen per Gesetz Pflicht sein.

Spitzenreiter bei Top-Jobs für Frauen ist einer Umfrage der Zeitung zufolge das Bundesfamilienministerium: Im Haus von Manuela Schwesig (SPD) sind nach eigenen Angaben 51,6 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt. Dazu zählen auch zwei Staatssekretärinnen.

Das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kommt auf einen Frauenanteil von 45,3 Prozent (ohne Staatssekretäre), das Gesundheitsministerium auf 42,3 Prozent. Das Bundeswirtschaftsministerium (29,1 Prozent) würde das Ziel verfehlen.

Auch das Auswärtige Amt bringt es laut Zeitungsbericht gerade einmal auf einen Frauenanteil von 20,8 Prozent in Führungspositionen, das Verkehrsressort auf 23,9 Prozent. Schlusslicht: das Finanzministerium mit 18,9 Prozent Frauenanteil in Top-Positionen.

Die schwarz-rote Koalition will den Frauenanteil in Führungsetagen großer Unternehmen und im öffentlichen Dienst durch gesetzliche Vorschriften erhöhen. Bundesfrauenministerin Schwesig und Justizminister Heiko Maas (beide SPD) präsentierten dazu am Dienstag Leitlinien für Gesetzesänderungen.

Vorgesehen ist unter anderem eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent für die Aufsichtsräte der derzeit 108 größten, voll mitbestimmungspflichtigen und börsennotierten Unternehmen ab 2016.

„Die Welt“ befragte die 14 Bundesministerien - aus dem Verteidigungsministerium waren keine Angaben erhältlich. Abgefragt wurden alle Leitungsebenen: Staatssekretäre, Abteilungs-, Unterabteilungs- und Referatsleiter.

Diskutieren Sie diesen Beitrag auch in unserer Linkedin-Gruppe Leader.In; einem Businessnetzwerk zur Vernetzung erfolgreicher Frauen aus Politik und Wirtschaft untereinander sowie mit einflussreichen Vorständen und Führungskräften aus Politik und Wirtschaft. Sie erhalten dort außerdem aktuelle Informationen und Tipps zum Thema Frauen in Führung und sind herzlich zum Austausch darüber eingeladen. Leader.In ist eine Kooperation des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zusammen mit dem Medienpartner Handelsblatt.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2014, 07:39 Uhr

Jede vernuenftige Frau muesste gegen die Quote sein, denn sie befoerdert zwangsweise Inkompetenz und damit auch Vorurteile. Wenn allerdings inkompetente maennliche Politiker & Top-Beamte durch gleichermassen inkompetente Frauen ersetzt werden, macht das keinen Unterschied. Daher ist mir die Quote in der Politik voellig egal. Jede komptetente Frau wird in der freien Wirtschaft ihren Weg machen - und sie wuerde sich schaemen, als "Quotenfrau" betrachtet zu werden!

Account gelöscht!

27.03.2014, 07:46 Uhr

Sowas entsteht halt, wenn man die Geschlechterfrage ideologisch lösen möchte - wie sie jahrhundertelang nicht minder ideologiebehaftet gewesen ist.

Mit Emanzipation hat das alles allerdings nun gleich garnichts zu tun: im Gegenteil: wer auf Quoten setzt handelt aus Unemanzipiertheit eher aus dem "Gefühl" der Schwäche und nicht selbstbewußt.

Account gelöscht!

27.03.2014, 07:48 Uhr

>“Mehrere Bundesministerien erfüllen Frauenquote nicht“<

Nein, nicht wahr - das ist ja Fürchterlich!
Fehlt die Zeit? – wegen der professionellen Gespräche?
oder ...

(*1)

ich habe auch noch Schlagzeilen
von dem dpa? Schlagzeilen-/Text-Robot - vielleicht falsch zusammen gesetzt?


- in Indien (1,2 Mrd. Einw.) soll ja wieder `ne Frau vergewaltigt worden sein, wie man hört – ja ja, schlimme Geschichte.

- und in China muss wohl das Ansprechen einer Studentin, die nur wartend an der Haltestelle stand, als vorbereitende Vergewaltigung eingestuft werden, als nach dem Weg Fragender sich heimtückisch angenähert.
(Was diese kranken Typen sich alles einfallen lassen – um im Fernsehen ...)

- selbst in Brasilien,
ist eine Frau nach dem aussuchen eines Partners für sexuelle Kontakte, von dem Selbigen aufs strikte abgelehnt worden, gegen den ausdrücklichen Willen der Frau – das ist doch Vergewaltigung?


(... das nimmt ein böses Ende!)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×