Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2014

10:03 Uhr

Geleaste Manager

Qualifizierte Lückenfüller dringend gesucht

VonCarina Kontio, Anja Steinbuch

Leasing gibt es nicht nur für schicke Firmenwagen: Firmen können sich auch Manager auf Zeit leihen. Am häufigsten boxen sich die Experten durch Krisen und Restrukturierungen in Konzernen – und verdienen prächtig dabei.

Interimsmanager übernehmen für eine bestimmte Zeit feste Aufgaben aus dem oberen und mittleren Management, teilweise auch als Projekt-Manager. Danach verlassen sie das Unternehmen wieder. Getty Images

Interimsmanager übernehmen für eine bestimmte Zeit feste Aufgaben aus dem oberen und mittleren Management, teilweise auch als Projekt-Manager. Danach verlassen sie das Unternehmen wieder.

Hamburg, DüsseldorfEs musste schnell gehen bei der Bayreuther Firma Zapf im September vergangenen Jahres: Die junge Wohnungsbausparte des 1904 gegründeten Unternehmens, das mit Fertiggaragen groß geworden war, schrieb rote Zahlen, die Banken drohten, den Geldhahn abzudrehen.

In dieser Situation erinnerte sich Zapf-Chef Emmanuel Thomas an eine Managerin, „die über große fachliche Expertise als CFO verfügt und aus dem Stand erfolgreich arbeitet“. Ihr Name: Katrin Grunert-Jäger.

Die Volljuristin ist seit zwölf Jahren als Interim-Managerin tätig. Sie kommt meist für sechs bis zwölf Monate in ein Unternehmen, bringt die Finanzen und das Controlling in Ordnung, verhandelt mit Banken und Lieferanten, restrukturiert Geschäftsprozesse - und verlässt den Betrieb wieder.

Welche Management-Fehler fatal für Firmen sein können

Fehler eins

Frühwarnsignale, z.B. für Markt- oder technologische Veränderungen, werden nicht wahrgenommen oder sogar aktiv verdrängt.

Fehler zwei

Regulatorische und politische Einflüsse auf die künftige Unternehmensentwicklung werden systematisch unterschätzt.

Fehler drei

Markt- und Kundenveränderungen werden im Vorstand nicht (hinreichend) analysiert und diskutiert.

Fehler vier

Geschäftsmodelle werden nicht kritisch reflektiert.

Fehler fünf

Man hält zu lange an traditionellen (und bislang erfolgreichen) Vorgehensweisen fest.

Fehler sechs

Es mangelt an Mut, gegen die herrschende Meinung zu argumentieren.

Fehler sieben

Bei spürbaren Veränderungen wird zu zögerlich gehandelt, man ergeht sich in Aktionismus und Effekthascherei "auf der Bühne" ohne konkrete Maßnahmen.

Fehler acht

Es fehlt eine klar und überzeugend kommunizierte Veränderungsvision und Strategie.

Quelle

Umfrage unter Partnern von Roland Berger Strategy Partners. Zitiert in „Gute Führung“ von Burkhard Schwenker und Mario Müller-Dofel. Erschienen 2012 bei BrunoMedia Verlag.

Laut Branchenverband AIMP gibt es derzeit in Deutschland mehr als 14.000 Interim-Manager. Ein Großteil davon wird von rund zwei Dutzend Providerfirmen vermittelt. „Die Nachfrage nach Finanzfachleuten ist im vergangenen Jahr gestiegen“, sagt Thorsten Becker, Geschäftsführer von Management Angels, einem Provider in Hamburg. Denn in vielen mittelständischen Betrieben fehlen Experten: „Und gleichzeitig wächst der Druck für Firmen, auf Finanzfragen schnell und qualifiziert zu reagieren.“

Bei Zapf kam hinzu, das verloren gegangene Vertrauen der Geldhäuser wieder aufzubauen. „Durch viele Gespräche, einem professionellen Controlling und Verbesserungen der Einnahmen- und Ausgaben-Situation in unserer Bausparte haben wir die Banken überzeugt, uns nicht fallen zu lassen“, berichtet Grunert-Jäger, die als Finanzchefin bei Zapf installiert wurde.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2014, 20:39 Uhr

Ärzteimport: Nordafrikanische Ärzte in die deutsche Provinz
Gerade mussten meine müden Augen folgende Titelzeile aus der Vorankündigung eines ARD-Gesundheitsmagazins "[i]Gesundheit![i]" lesen: Landärzteimport: Nordafrikanische Ärzte in die bayrische Provinz - so lautete das Thema eines Beitrags dieser Fernseh-Gesundheitssendung
Nicht nur hunderte, sondern Tausende! für Milliarden Steuergelder ausgebildete Ärzte aus Deutschland wandern wegen den oft schlechten Arbeitsbedingungen in Deutschland jährlich in Länder Schweiz, Norwegen, und Österreich aus, -- was den Schweitzer Tagessanzeiger von einem Milliarden-Geschenk der Deutschen an die Schweiz sprechen lässt, während die Lücke Deutschland mit "Ärzten" aus islamischen 3. Welt Ländern gestillt wird. Solche Ärzte können dann als "Fachkräfte" problemlos in Deutschland einwandern.
Gibt es in Nordafrika irgendeine Universität, die selbst mit den untersten europäischen Standards mithalten kann? Nein, natürlich nicht. Diese Länder werden schließlich aus gutem Grund als Entwicklungsländer bezeichnet.
Und was ist mit den tausenden arbeitslosen europäischen Ärzten, von denen man erwarten kann, dass es sie ein richtige, den Standards entwickelten Welt entsprechende Ausbildung genossen haben? Sollten denen nicht der Vorrang gegeben werden, ehe man Ärzte aus islamischen Entwicklungsländern ohne westlichen Mindeststandards genügenden Universitäten anwirbt? Wo ist hier die so oft beschworene "europäische Solidarität"?

Account gelöscht!

14.05.2014, 09:36 Uhr

Experten? Verfolgen wir nicht die Medien? Wieso Ausländer nach Deutschland? Wir zahlen Entwicklungshilfe, bilden aus und wollen doch damit nur, das es den Ausländer schlechter geht. Polen z.B. sollen keine Altenpflege mehr erhalten. Führen wir so das 3. Reich fort?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×