Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2015

16:49 Uhr

Kapitalbeschaffung

Der Schwarm macht's möglich

VonKatja Müller

Crowdfinancing ist eine Möglichkeit für Unternehmen, sich Kapital von privaten Kleinanlegern zu beschaffen. Die Schwarmfinanzierung hilft Mittelständlern besonders in der Phase vor der Gründung – und um Ideen zu testen.

Kluge Schwärme begeistern Besucher und auch Unternehmer. dpa

Sealife in Speyer

Kluge Schwärme begeistern Besucher und auch Unternehmer.

HamburgSeit 1880 stellt die Berliner Schokoladen-Manufaktur Sawade Pralinen und Trüffel her. Über 120 Jahre florierte der Verkauf der süßen Gaumenfreuden, dann rutsche das Unternehmen in die Krise. 2013 übernahm das Ehepaar Benno und Melanie Hübel die insolvente Firma. Mit einem Finanzierungsmix aus Eigenkapital, Darlehen und stillen Beteiligungen starteten sie durch. Seit Anfang 2014 probieren die Neu-Eigentümer des 50-Mitarbeiter-Betriebes ein neues Finanzierungsinstrument aus: Crowdfinancing. Über die Plattform Companisto beschafft Sawade sich Kapital von privaten Kleinanlegern.

Hier irrte die Schwarmintelligenz

betandsleep

Die Hotelvermittlung sammelte über die Plattform Seedmatch im November 2012 ihr Geld ein. Im August 2013 stellte betandsleep dann den Geschäftsbetrieb ein, nachdem die Crowd schon 100.000 Euro investiert hatte.

Amsaa

Die Spezialmanufaktur für Lederbekleidung sammelte das Geld über die Plattform Deutsche Mikroinvest ein. Das war im April 2013. Ein Jahr später ist das Unternehmen nicht mehr am Markt, über das genaue Datum und die Form der Insolvenz gibt es keine Daten, ebenso wenig ist über die investierte Summe der Crowd bekannt.

Speedcar

Der Geschäftszweig klingt schon ein wenig skurril: Schlaglochbeseitigung, damit wollte Speedcar Geld verdienen. Die nötigen Mittel zum Durchstarten sammelte das Unternehmen im Mai 2013 über die Plattform Deutsche Mikroinvest ein, im Oktober darauf gab es schon das erste ernsthafte Problem: Ein beantragtes Insolvenzverfahren wurde aufgrund mangelnder Insolvenzmasse abgelehnt. Wie viel Geld von Anlegern betroffen ist und was damit passierte, ist nicht bekannt.

sporTrade

Einen eigenen Ort für den Handel mit Sportartikeln schaffen, das war das Ziel von sporTrade. Der Versuch, einen Marktplatz für Sportprodukte zu schaffen, lief nur etwas mehr als ein viertel Jahr: Das Geld sammelte das Start-up im Oktober 2013 über die Plattform Companisto ein, im Februar 2014 kam die Insolvenz. Schätzungsweise 100.000 Euro hatten die Anleger da investiert.

BluePatent

Schutzrechte sind mit Sicherheit ein Thema, das künftig in der digitalen Welt noch an Bedeutung gewinnen wird. Dennoch waren die Dienste der Recherche-Spezialisten für Schutzrechte bei BluePatent offenbar nicht ausreichend gefragt: Die Firma, die erst im November 2011 über die Plattform Seedmatch ihre Mittel eingesammelt hatte, musste im Februar Insolvenz anmelden. 100.000 Euro Anlegergeld gehen mit ein.

Zapitano

Die TV-Community, die über Companisto im Oktober 2013 etwa 100.000 Euro einsammelte hielt in etwa genauso lange durch wie sporTrade, auf der selben Plattform angetreten: Im Februar 2014 ging der Antrag auf Insolvenzprüfung bei den zuständigen Gerichten ein.

foodieSquare

Der Lebensmittel-Versand, der über Seedmatch mehr als 530.000 Euro Kapital eingesammelt hatte, war von nicht gerade langer Haltbarkeit. Von der ersten Sammlung im Herbst 2012 bis zum Insolvenzantrag standen – mit einer weiteren Mittelaufnahme im Herbst 2013 – nur 18 Monate.

Von rund 350 Schwarminvestoren, mit Einzelsummen ab fünf Euro, sind so schon fast 320.000 Euro zusammengekommen. Sawade verspricht ihnen für ihre endfälligen Nachrangdarlehen jährlich acht Prozent Zinsen. Damit kann Benno Hübel das Image seines Old-Economy-Betriebes polieren: „Wir bekommen über die Plattform Zugang zu rund 40.000 überwiegend jungen, internetaffinen potenziellen Kunden.“ Auch innerhalb der Süßwarenbranche habe der Auftritt bei Companisto für Aufmerksamkeit gesorgt: „Wir werden mittlerweile als junges, innovatives und wachstumsstarkes Unternehmen wahrgenommen. Das ist unbezahlbar.“

Crowdfinancing ist im Mittelstand angekommen, betont der Münchener Unternehmensberater Torsten Herzberg. „Vor allem Unternehmen mit einer großen oder einer geschlossenen, sehr stark miteinander vernetzten Zielgruppe, haben gute Chancen, einen Investorenschwarm für sich zu interessieren.“ Mittelständler kommen nicht nur an Kapital, sondern gewinnen auch Erkenntnisse über den Markt. Durch die Reaktion der Masse können sie frühzeitig erkennen, ob ein Projekt oder ein Produkt Aussicht auf Erfolg hat.

Mittelständlern stehen für eine Schwarmfinanzierung mittlerweile viele Plattformen zur Verfügung. Companisto und Seedmatch sind die bekanntesten deutschsprachigen. Darüber hinaus gibt es spezialisierte Plattformen wie Bankless.24, ein auf den Mittelstand fokussiertes Portal, CrowdEner.gy.de für Erneuerbare-Energie-Projekte sowie Exporo.de, Mezzany.de und Zinsland.de, die für Immobilienfinanzierungen eingerichtet wurden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×