Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2015

12:03 Uhr

Kapitalmarkt

Institutionelle Investoren entdecken den Mittelstand

VonStefan Povaly

Kredite im Konsortium sind in den USA bereits in Mode. In Deutschland kommen sie bisher fast nur bei Akquisitionen zum Einsatz. Für manche Unternehmen kann diese Art der Finanzierung Vorteile bieten.

Der Kapitalmarkt bietet innovative Finanzierungen. dpa

Börse Frankfurt

Der Kapitalmarkt bietet innovative Finanzierungen.

FrankfurtDie mit Abstand wichtigste Finanzierungsquelle für deutsche Unternehmen ist traditionell der klassische Bankkredit. Den Kapitalmarkt schien insbesondere der Mittelstand bisher eher zu meiden. In den USA zeigt sich ein gänzlich anderes Bild: Unternehmen finanzieren sich dort nur zu rund einem Viertel über Bankdarlehen. Doch auch in Deutschland ist langsam eine Trendwende zu erkennen: Mittelständische Unternehmen suchen verstärkt nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten am Kapitalmarkt.

Wo der Mittelstand sein Geld anlegt

Sichteinlagen / Laufende Konten

Immerhin 86 Prozent aller Mittelständler lassen ihr Geld auf dem eigenen Konto liegen. Allerdings ihr Anteil deutlich gesunken. Im Vorjahr waren es noch 97 Prozent.

Quelle: Studie zum Finanzanlageverhalten und Finanzanlagebedürfnis mittelständischer Unternehmen von der Fachhochschule des Mittelstands

Festgeld / Termineinlagen

Auch beim Festgeld sind heutzutage keine hohen Zinsen mehr zu erwarten. Entsprechend sinkt die Nachfrage. Nur noch 82 Prozent legen ihr Geld mit Festgeldkonten oder Termineinlagen an, im Vorjahr waren es 87 Prozent.

Rentenfonds

Diese Anlageform hat im vergangenen Jahr rasant an Beliebtheit gewonnen. Mit 42 Prozent investierte fast jeder Zweite Mittelständler in Rentenfonds, im Vorjahr waren es gerade einmal 17 Prozent.

Gemischte Fonds

Wenn das Risiko steigt, hilft oft nur eine Differenzierung des Portfolios. Gemischte Fonds sind für 31 Prozent eine geeignete Anlageform (Vorjahr: 10 Prozent).

Aktienfonds

Während die Zinsen stagnieren, erreichen einige Aktienindizes neue Rekordhöhen. Darum wagen sich nun auch die Mittelständler an die Beteiligungen - 23 Prozent investieren in derartige Anlagen.

Geldmarktfonds

Auch die Geldmarktfonds sind wieder etwas stärker gefragt als im Vorjahr. Hier investieren 18 Prozent aller befragten Mittelständler.

Währungsanlagen

Die stagnierenden Wechselkurse sorgen für Verunsicherung. Keine Anlageform hat darum beim Mittelstand mehr Vertrauen eingebüßt. Nur noch 10 Prozent legen hier ihr Geld an, im Vorjahr waren es noch 31 Prozent.

Immobilienfonds

Die Immobilienkrise hat ihre Spuren hinterlassen. Nicht umsonst fragte kein einziger Mittelständler im Vorjahr nach Immobilienfonds. Dieses Jahr sind es immerhin rund zehn Prozent. Beruhigt sich die Lage?

Nachhaltige Anlage

Die Nachhaltigkeit bleibt auch bei der Geldanlage ein Trend - und wird damit auch interessant für den Mittelstand. Nach 5 Prozent im Vorjahr investiert mittlerweile jeder Zehnte Mittelständler in nachhaltige Geldanlageformen.

Alternative Anlagen

Gleiches gilt für die alternativen Anlagen, die vor allem in Niedrigzinsphasen an Attraktivität gewinnen. Sieben Prozent legen hier ihr Geld an, im Vorjahr waren es vier Prozent.

Garantiefonds

Auch die Garantiefonds sind zurück. Noch im Vorjahr hatte kein befragter Mittelständler in derartige Produkte investiert. Dieses Jahr sind es immerhin 7 Prozent.

Weniger bekannt ist allerdings, dass auch der internationale Kapitalmarkt attraktive Alternativen für den deutschen Mittelstand bereithält: Beispielsweise gewinnen syndizierte institutionelle Kredite europaweit an Bedeutung. Bei dieser Finanzierung platziert eine Investmentbank für den Kreditnehmer eine Finanzierung bei einem Konsortium, das sich aus mehreren institutionellen Investoren zusammensetzt.

Zudem kommen international platzierte und gelistete Unternehmensanleihen im Hochzinsbereich (High Yield Bonds) zunehmend als Finanzierungsquelle zum Einsatz. Das Volumen des Marktes lässt gleichzeitig sein Potenzial erkennen: Analysen von JP Morgan zufolge wurden von Unternehmen 2014 in Europa 80 Milliarden Euro über syndizierte institutionelle Kredite aufgenommen. In den USA, wo der Markt schon weiterentwickelt ist, lag das Volumen im selben Zeitraum bei 370 Milliarden US-Dollar.

In Deutschland werden diese Instrumente im Zusammenhang mit Akquisitionsfinanzierungen eingesetzt. Jüngste Beispiele sind die Douglas Parfümerie Gruppe, die im Rahmen des Verkaufs an einen Finanzinvestor rund 1,2 Milliarden Euro an syndizierten institutionellen Krediten sowie 635 Millionen Euro über High Yield Bonds aufgenommen hat. Oder der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, der die Akquisition von PrimaCom mit 1,2 Milliarden Euro an syndizierten institutionellen Krediten finanzierte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×