Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2013

09:58 Uhr

Kostencontrolling im Fuhrpark

Die geplagten Herrscher der Fahrzeugarmadas

VonAnke Brillen

Teures Benzin, zu umweltfeindlich, zu wenige Fachkräfte: Der moderne Fuhrparkmanager kämpft an vielen Fronten gleichzeitig. Das funktioniert nur mit der richtigen Technik und Know-how. Leasingunternehmen bieten Hilfe an.

Der Kraftstoffverbrauch macht ein Viertel der gesamten Fuhrparkkosten aus. obs

Der Kraftstoffverbrauch macht ein Viertel der gesamten Fuhrparkkosten aus.

WertherFlottenmanager, heißt es in einer Studie des Center Automotive Research (CAR), befinden sich in einer Art Bermudadreieck zwischen steigenden Kraftstoffpreisen, der Forderung nach einem umweltfreundlichen "grünen" Unternehmensimage und den Auswirkungen der demografischen Entwicklung, die einen fortschreitenden Fachkräftemangel mit sich bringt.

Die Folge: Die Herrscher der Fahrzeugarmadas müssen die Spritkosten senken, gleichzeitig aber die Motivation der Belegschaft steigern und den Spritverbrauch der Flotte reduzieren.

Ein Manöver, das nur mit moderner Technik und Know-how funktioniert. Immer mehr Leasingfirmen bringen sich daher als Dienstleister in Stellung und bieten neben der reinen Finanzierung auch das komplette Management des Fuhrparks an.

Die Fahrzeugflotte ist schließlich in den meisten Betrieben der mit Abstand größte Kostenfaktor nach dem Personal. Fuhrparkleiter müssen im Zuge von Restrukturierungsrunden immer öfter mit konstanten oder sogar sinkenden Budgets zurechtkommen.

Die beliebtesten Dienstwagen des Jahres

Der Test

Bei Europas größtem Praxis-Vergleichstest "Firmenauto des Jahres" dominierten 2012 Dieselfahrzeuge. 250 Fuhrpark-Manager testeten für die Zeitschrift "Firmenauto" und die Prüfgesellschaft Dekra 66 Modelle in neun Kategorien und legten dabei an zwei Tagen in 66 Fahreugen rund 30.000 Testkilometer zurück. Jede Kategorie teilt sich in Import- und Gesamtwertung. Bei den kleinen Vans gab es mangels mehrerer Import-Modelle nur einen Gesamtsieger. Die Sieger im Überblick ...

Minicars

Somit siegten 17 verschiedene Modelle, darunter 13 Diesel, zwei Benziner und jeweils ein Diesel-Hybrid und Elektroauto. Die Dominanz der Selbstzünder resultiert aus der Tatsache, dass die Tester neben Fahrverhalten und Komfort insbesondere die Wirtschaftlichkeit der Autos bewerteten.

In den beiden Kategorien Minicars und Kleinwagen sind allerdings die Benziner vorne. Der Fiat 500 0.9 Twin Air wurde bestes Import-Minicar, den Gesamtsieg sicherte sich, als einziges Elektroauto, der Smart Fortwo Electric-Drive.

Elektro

In den beiden Kategorien Minicars und Kleinwagen liegen die Benziner vorne. Der Fiat 500 0.9 Twin Air wurde bestes Import-Minicar, den Gesamtsieg sicherte sich, als einziges Elektroauto, der Smart Fortwo Electric-Drive.

Kleinwagen

Bei den Kleinwagen gewann der Peugeot 208 e-HDI 92 die Import- und der Audi A1 Sportback 1.4 TFSI die Gesamtwertung.

Obere Mittelklasse

Die Gesamtwertung in der oberen Mittelklasse entschied mit dem Mercedes E300 Bluetec Hybrid T-Modell, das einzige Fahrzeug mit Diesel-Hybrid-Antrieb, für sich, die Importwertung ging an den Jaguar XF.

Mittelklasse

Mittelklasse: Während der Gesamtsieg an den Mercedes E 300 Bluetec Hybrid T-Modell ging, fuhr der Jaguar XF 2.2 Diesel in der Importwertung die besten Noten ein.

Mittelklasse-Kombi

Nur ein Fahrzeug von asiatischen Herstellern schaffte den Sprung aufs Siegertreppchen. Der Hyundai i40 cw 1.7 CRDI lag bei der Importwertung in der Mittelklasse vorne, der Gesamtsieg ging an den BMW 320d.

Der Mittelklassekombi i40cw feierte seinen Marktstart in Deutschland im September 2011 und wurde seither, gemeinsam mit der Limousine i40, die im Februar 2012 die Modellreihe ergänzte, rund 5.000 Mal verkauft. Beide Fahrzeuge entstanden im europäischen Forschungs-, Entwicklungs- und Designzentrum von Hyundai in Rüsselsheim unter der Federführung von Chefdesigner Thomas Bürkle. Mit einem Gepäckraumvolumen von 553 bis 1.719 Litern gehört der Kombi zu den geräumigsten Fahrzeugen seiner Klasse. Für beide Modellvarianten bietet Hyundai spezielle Business-Pakete an, die für zusätzlichen Komfort bei Vielfahrern sorgen. Der i40cw 1.7 CRDi ist erhältlich ab einem Bruttopreis von 24.990 Euro (23.352 Euro netto).

Importwertung

Der Hyundai i40 lag bei der Importwertung in der Mittelklasse vorne, der Gesamtsieg ging an den BMW 320d.

Innovationspreis

Immerhin gewann Mazda für seine „Skyactive-Technologie“, die konsequenten Leichtbau und eine Optimierung der Verbrennungsmotoren propagiert, den Innovationspreis.

Kleine SUV

In den Klassen SUV und Vans vergaben die Tester jeweils einen Preis für kompakte und große Fahrzeuge. Bei den kleinen SUV gewannen Volvo XC60 D5 AWD und BMW X3 xDrive 20d, bei den großen SUV ...

Kompakte SUV

Kleine und kompakte SUV: Der gesamtsieg geht an den BMW X3 xDrive 20d, der Volvo XC 60 D5 AWD führt 2012 die Importwertung in dieser Klasse bei den Fuhrpark-Managern an.

Große SUV

Bei den großen SUV siegten der Range Rover Sport SD V6 und der Porsche Cayenne Diesel.

Kompaktwagen

Der Sieg in der Klasse der Kompakten ging an den Volkswagen-Konzern, die Importwertung gewann Skoda mit dem Octavia Combi in der Ausführung 1.6 TDI Greentect, die Gesamtwertung gewann in diesem Jahr in dieser Klasse Audi mit dem A3 Sportback, ebenfalls mit 1.6 TDI-Motorisierung.

Kompakt Vans

Die einzige Wertung bei den Kompakt-Vans entschied der Mercedes B 180 CDI für sich.

Maxi-Vans

Die besten Maxi-Vans waren der Seat Alhambra und der VW Sharan, beide mit der Motorisierung 2.0 TDI.

Die Teilnehmer

An der Wahl nahmen 2.732 Fuhrparkprofis teil. Neben Fahrzeugherstellern, Leasinggesellschaften und Versicherungen stellten sich auch Tankkartenanbieter, Werkstätten und Reifenhersteller der Wahl. Gewürdigt wurden Unternehmen, die sich erfolgreich im Flottenmarkt engagieren, überdurchschnittliche Qualität liefern, sich großer Sympathie erfreuen oder besonders kundenorientiert arbeiten.

Die besten Marken

Als „Die besten Marken“ wurden ausgezeichnet: Audi für guten Service für Flottenkunden; Volkswagen Leasing, CPM Car Professional Management, Europcar, Volkswagen als umweltfreundlichste Marke, Continental, Vergölst für den Reifeservice, Aral für die Tankkarten, Allianz, A.T.U. als freie Werkstätten und als Pkw-Börse autoscpout24.de.

Mit einem Anteil von 25 Prozent an den gesamten Fuhrparkkosten ist der Kraftstoffverbrauch die Stellschraube für Einsparungen. "Sparsame Fahrzeuge sind der beste Weg, die Flottenkosten dauerhaft zu senken", sagt Roland Meyer, Commercial Director bei Athlon Car Lease Germany.

Ist der Fahrzeugpark geleast, lässt sich der Umstieg auf moderne, spritsparende Modelle beschleunigen, denn meist werden in diesem Fall ohnehin alle zwei oder drei Jahre die Fahrzeuge ausgetauscht. Umweltfreundlichkeit rangiert allerdings als Auswahlkriterium für Fahrzeuge auf dem letzten Platz, ermittelte der Flottendienstleister Arval in einer Studie.

"Solche Umfragewerte sind kein Grund, gute Vorsätze gleich über Bord zu werfen", sagt Meyer. Mit dem richtigen Anreizsystem könne jeder Dienstwagenfahrer zum Umstieg bewegt werden. Das funktioniert mit einem sogenannten Bonus-Malus-Kalkulator.

Mit ihm wird Mitarbeitern der Verzicht auf CO2 "hoch" angerechnet. Statt mehr PS, bekommen sie mehr Ausstattung - Ledersitze zum Beispiel. "Die größte Klippe - das Auto als Statussymbol - ist damit umschifft", weiß Roland Meyer.

Wegmarken zum Erfolg

1962 ...

... werden die Deutsche Leasing GmbH und die Maschinen Miete GmbH gegründet.

1965

Erstmals steigt eine Bank ins Leasinggeschäft ein.

1971

Deutsche Leasing GmbH, Maschinen Miete GmbH und Mietdienst fusionieren zur Deutsche Leasing AG.

1980er Jahre

Der Siegeszug des Fahrzeugleasings beginnt.

2006

Das Leasingneugeschäft steigt erstmals über die Marke von 50 Milliarden Euro.

2009

Die Finanzkrise trifft die Branche hart; das Neugeschäft sinkt um mehr als 20 Prozent.

Auf Konfrontationskurs geht dagegen das Totalkostenbudget. Dabei wird eine Full-Service-Leasing-Rate inklusive Kraftstoffkosten pauschal festgeschrieben. "Wir setzen lieber auf Selbstbestimmung", sagt Meyer, "unsere Fuhrparkleiter beteiligen die Fahrer online am Entscheidungsprozess."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×