Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2012

11:32 Uhr

Leasing

Die Branche sitzt zwischen den Stühlen

VonElisabeth Atzler , Thomas Luther

Weil die Leasingfirmen zwischen Industrie und Banken hängen, sind sie sehr verwundbar. Wirtschaftsflaute und strengere Eigenkapitalregeln können der Branche das Geschäft vermiesen – die Anbieter müssen sich nun wappnen.

Keine andere Branche hängt gleichzeitig so nah an Industrieunternehmen wie auch an den Banken. dpa

Keine andere Branche hängt gleichzeitig so nah an Industrieunternehmen wie auch an den Banken.

FrankfurtEs gibt wohl keine andere Branche, die gleichzeitig so nah an Industrieunternehmen hängt wie auch an den Banken. Einige Leasingfirmen gehören sogar zu Finanzkonzernen. Diese Position zwischen Finanzsektor und Industrie macht die Leasingbranche verwundbar. Sie hängt von der Wirtschaftsentwicklung ab wie von der Lage der Banken.

Mitte 2012 zeigt sich das so: Zum einen könnte eine Wirtschaftsabschwächung den Leasingfirmen das Geschäft vermiesen. Zum anderen drohen strengere Eigenkapitalanforderungen an Banken, die Refinanzierung - auch von Leasingfirmen - zu erschweren.

Die Folge: Leasinganbieter müssen sich für härtere Zeiten wappnen, ihre Angebote mit mehr Dienstleistungen verknüpfen sowie Prozesse straffen, um auf Erholungskurs zu bleiben.

Zugleich kann die Branche von einer schwierigeren Refinanzierung profitieren: wenn Unternehmen sich nach Alternativen umsehen und auf Leasing stoßen. Das gilt auch für die Finanzierung der Energiewende, die nicht nur über Bankkredite laufen kann. Wie sehr Leasingfirmen hier tatsächlich zum Zuge kommen, wird sich schon bald zeigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×