Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

14:28 Uhr

Next Media Accelerator

Start-up-Fördergesellschaft expandiert

Die Start-up-Fördergesellschaft Next Media Accelerator will mit einem zweiten Fonds weiterhin Start-ups finanziell unterstützen. Insgesamt 20 namhafte Investoren beteiligen sich mittlerweile.

Zwei mal im Jahr können sich Start-ups in Hamburg für das Programm bewerben. Sie erhalten neben einer Mentoren-Betreuung auch bis zu 50.000 Euro für maximal zehn Prozent der Unternehmensanteile. dpa

Start-up-Fördergesellschaft

Zwei mal im Jahr können sich Start-ups in Hamburg für das Programm bewerben. Sie erhalten neben einer Mentoren-Betreuung auch bis zu 50.000 Euro für maximal zehn Prozent der Unternehmensanteile.

HamburgDie Hamburger Start-up-Fördergesellschaft Next Media Accelerator (nma) geht mit deutlich größerer Finanzausstattung und erweitertem Investorenkreis in die nächste Runde. Das Beschleunigungsprogramm für internationale Gründer mit Geschäftsideen rund um Inhalte, Werbung, Technologien und Services hat nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei Jahren 19 Start-ups aus zehn Ländern unterstützt und Beteiligungen erworben. In einigen Fällen seien Folgefinanzierungen in Millionenhöhe mit internationalen Investoren gelungen, unter anderem aus den USA.

Mit dem zweiten Fonds werde der Accelerator bis zu 100 Gründerteams vor allem aus Europa und Israel unterstützen. Mehr als 20 Investoren haben sich demnach beteiligt. Dazu gehören unter anderem Axel Springer Digital Ventures, „Der Spiegel“, „Die Zeit“, Weischer.media, die Verlage Funke und Madsack, Syzygy, Performance Interactive Alliance, verschiedene regionale Zeitungshäuser, die Hamburger Sparkasse (Haspa) sowie die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Aus Österreich sind Russmedia und die APA Austria Presse-Agentur dabei. Der nma wurde von der dpa initiiert.

Start-up Datenbank im Rhein-Main-Gebiet: Die Vermessung der Jungunternehmen

Start-up Datenbank im Rhein-Main-Gebiet

Die Vermessung der Jungunternehmen

Eine neue Plattform will die Start-up-Szene im Rhein-Main-Gebiet ordnen und fördern. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich junger Finanztechnologie-Unternehmen. Auch die Deutsche Bank mischt mit.

Start-ups können sich in Hamburg zwei Mal im Jahr für das sechsmonatige Programm bewerben und erhalten neben einer Mentoren-Betreuung bis zu 50 000 Euro für maximal zehn Prozent Unternehmensanteile. Der Accelerator stelle sicher, dass ausgewählte Jungunternehmen ihre Produkte und Services frühzeitig mit etablierten Unternehmen auf ihre Marktreife hin erproben können. So könnten die Gründer erste Referenzkunden gewinnen und mit deren Feedback ihre Produkte verbessern.

„Nachdem wir 2015 mit neun namhaften Partnern gestartet sind, konnten wir für den nma zwei weitere renommierte Investoren“, erklärte dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch. „Der nma ist in den vergangenen zwei Jahren zu einer festen Größe in der europäischen Startup-Szene geworden“, sagte Dirk Zeiler, der CEO des next media accelerators. Noch bis Ende 2017 besteht für interessierte Investoren die Möglichkeit, sich am zweiten nma-Fonds zu beteiligen.

Protonet: Hamburger Start-up ist zahlungsunfähig

Protonet

Hamburger Start-up ist zahlungsunfähig

Ein norddeutsches IT-Start-up ging mit großen Ambitionen an den Start: Ziel war der Aufbau eines datenschutzfreundlichen Cloud-Dienstes. 2014 sorgte das für einen Crowdfunding-Rekord. Jetzt sind die Hamburger pleite.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×