Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

14:26 Uhr

Schuldscheindarlehen

Renditekick in der Nullzinswelt

VonFlorian Flicke

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank treibt besondere Blüten. Nun erreicht der Renditehunger auch unkonventionelle Finanzierungsarten. Gleich drei Dax-Gesellschaften sind auf dem Schuldscheinmarkt aktiv.

Aktiv im Schuldscheinmarkt. dpa

DZ Bank in Frankfurt

Aktiv im Schuldscheinmarkt.

DüsseldorfGeld gibt es derzeit im Überfluss – und längst nicht mehr nur am Kapitalmarkt oder als Bankkredit. Auch der Markt für Schuldscheindarlehen erlebt eine neuerliche Blüte: Allein in den Monaten Januar bis August dieses Jahres wurden bereits 71 Schuldscheindarlehen mit einem Gesamtvolumen von knapp 18,6 Milliarden Euro emittiert, heißt es in einer Studie der DZ Bank.

Damit wurde das Rekord-Emissionsvolumen aus dem Vorjahr bereits nach nur acht Monaten im laufenden Jahr erreicht. „Es scheint, als würde die starke Dynamik am deutschen Schuldscheindarlehensmarkt nach den absehbaren neuen Rekordmarken im laufenden Jahr vorerst noch kein Ende finden“, sagt Studienautor Mario Kristl. 2016 erwartet der Analyst der DZ Bank ein Volumen zwischen 20 und 25 Milliarden Euro.

Die fünf Fallen beim Leasing

Restwertleasing

Finger weg vom Restwertleasing

Viele Leasingverträge enthalten Klauseln, nach denen der Leasingnehmer einen bestimmten Restwert des Fahrzeugs garantieren soll. Den setzen Leasingbanken und Händler häufig unrealistisch überhöht an und programmieren so eine Nachzahlung zum Vertragsende vor. Wer sich von niedrigen Raten locken ließ, kann so ein dickes Ende erleben. Leider bieten auch namhafte Herstellerbanken wie die Volkswagen Leasing und die Toyota Leasing Verbrauchern solche Verträge an.

Tipp: Lesen Sie den Vertrag vor der Unterschrift sorgfältig und in Ruhe durch. Unterschreiben Sie niemals beim Händler, sondern lassen Sie sich den Vertrag nach Hause mitgeben. Verweigert der Händler dies oder entdecken Sie eine Restwertklausel, wissen Sie, dass es sich um ein unseriöses Angebot handelt.

(Quelle: Rechtsanwalt Tobias Goldkamp)

Deckungslücke

Vorsicht Deckungslücke

Erleidet das Leasingfahrzeug während der Vertragslaufzeit einen wirtschaftlichen Totalschaden oder wird es gestohlen, kann es sein, dass trotz Vollkasko die Versicherungsleistungen nicht die fällige Ablösezahlung für die Leasingbank abdecken. Diese Lücke kann durch eine GAP-Versicherung geschlossen werden.

Tipp: Achten Sie darauf, dass eine GAP-Versicherung im Versicherungspaket enthalten ist.

Laufzeit

Feste Laufzeit

Finanzierungsleasingverträge werden fast immer auf eine bestimmte Laufzeit geschlossen und sind nicht vorzeitig kündbar. Das kann zum Problem werden, wenn sich Ihre Lebensumstände ändern und Sie das Auto nicht mehr brauchen oder nicht mehr bezahlen können.

Tipp: Manchmal kann über Leasingvertragsbörsen im Internet ein Interessent gefunden werden, der in einen laufenden Vertrag einsteigt. Trotzdem sollten Sie überlange Vertragslaufzeiten vermeiden.

Gewährleistung

Unzureichende Gewährleistung

Typischerweise schließen die Leasingbanken die mietrechtliche Sachmängelhaftung aus und treten dem Leasingnehmer stattdessen die kaufrechtlichen Sachmängelansprüche ab. Das bedeutet, dass sich der Leasingnehmer bei Mängeln an den Verkäufer halten muss und nicht ohne weiteres die Zahlung der Leasingraten an die Bank kürzen oder einstellen darf. Problematisch ist, dass die kaufrechtliche Gewährleistung nach spätestens zwei Jahren endet. Hat der Leasingvertrag eine längere Laufzeit, steht der Leasingnehmer im restlichen Zeitraum ohne Gewährleistung da.

So kann es dazu kommen, dass er das kaputte Auto nicht mehr nutzen kann, trotzdem weiter Leasingraten zahlen muss und das Auto am Ende auf eigene Kosten instand setzen muss, weil er gegenüber der Bank verpflichtet ist, es im ordnungsgemäßen Zustand zurück zu geben.

Tipp: Achten Sie auf eine möglichst weitgehende Herstellergarantie. Vermeiden Sie überlange Vertragslaufzeiten.

Abrechnungen

Falsche Abrechnungen

Jeden Tag erreichen uns falsche Leasingabrechnungen. Z.B. werden „Schäden“ in Rechnung gestellt, die nicht vorhanden oder als vertragsgemäße Gebrauchsspuren anzusehen sind. Nach wie vor schlagen viele Leasingbanken Mehrwertsteuer auf schadensbedingte Minderwerte auf, obwohl der BGH entschieden hat, dass diese Position nicht der Umsatzsteuer unterliegt.

Oft versuchen Banken und Händler, den Kunden bei der Rückgabe Protokolle und Formulare vorzulegen, mit denen zweifelhafte Begutachtungen oder Abrechnungspositionen anerkannt werden sollen.

Tipp: Unterschreiben Sie nichts, ohne es vorher sorgfältig und in Ruhe gelesen zu haben. Das ist Ihr gutes Recht! Reichen Sie Abrechnungen im Zweifel zur Prüfung ein.

Der Trend geht zu größeren Schuldscheindarlehen. Das Volumen liegt im bisherigen Jahresverlauf nach Schätzungen der DZ Bank im Schnitt bei 262 Millionen Euro – 2015 waren es 190 Millionen Euro, in den Jahren davor meist nur 120 Millionen Euro. Kleinere Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von bis zu 20 Millionen Euro zählte Kristl bis August nur ein einziges. Dafür aber bereits sechs Schuldscheindarlehen mit einem Volumen jeweils zwischen 500 Millionen Euro und einer Milliarde Euro. Bei drei Emissionen betrug das Volumen sogar mehr als eine Milliarde Euro.

Traditionell sind Schuldscheindarlehen eine klassische Finanzierungsform für Mittelständler. Auch 2016 stellen mittelständische Firmen das Gros der Emittenten – darunter besonders Unternehmen aus den Sparten Automotive, Bau, Konsum und Life Science. Sie finanzieren damit etwa Zukäufe.

Aber auch die großen Konzerne im Dax sowie die Mittelstandselite im MDax, SDax und TecDax sowie im wachsenden Maße ebenso ausländische Unternehmen entdecken die Vorzüge der anleiheähnlichen, langfristigen Großkredite. 2016 waren nach Kristls Recherchen bereits drei Gesellschaften aus dem Dax auf dem Schuldscheinmarkt aktiv – und für die Megatransaktionen mit großem Emissionsvolumen verantwortlich. Bis Ende August nahmen zudem 27 ausländische Emittenten am deutschen Schuldscheinmarkt Kapital im Gesamtwert von 7,6 Milliarden Euro auf – allen voran Unternehmen aus Österreich.

Zunehmend internationalisiert und verbreitert präsentiert sich auch die Nachfrageseite. Zu den bekannten Abnehmern – deutsche Banken sowie Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken – gesellen sich mehr und mehr auch Versicherungsgesellschaften, Pensionskassen, Sozialversicherungsträger sowie internationale Investoren. Im Niedrigzinsumfeld sind Investoren auf der Suche nach besser verzinsten Anlagen – und dieses kleine bisschen Mehr bei überschaubarem Risiko finden sie bei deutschen Schuldscheindarlehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.10.2016, 14:56 Uhr

Eine Währung, eine Finanzwelt in der es keine Zinsen gibt, ist eine insolvente Welt.
Somit sind ALLE Finanzprodukte an diese insolvente Welt gebunden. Negativzinsen bedeutet für ein Finanzsystem die Bankrotterklärung. Wirtschaftlicher Mehrwert kann auf dieser Basis nicht entstehen und ohne einen Wirtschaftlichen Mehrwert, der übrigends vor allen auch einer CO2 freien Politik basiert, ist die Zukunft dem Mangel und Armut geweiht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×