Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

18:50 Uhr

Lebensversicherung

Keine Zahlung bei arglistiger Täuschung

Wer als Raucher bei der Lebensversicherung einen Nichtrauchertarif wählt, geht leer aus. Nicht nur der Versicherer wertet dies als arglistige Täuschung.

Der Sohn wollte die Lebensversicherungssumme seiner 2005 an Lungenkrebs verstorbenen Mutter in Höhe von 26 000 Euro kassieren. Die Versicherung lehnte ab, weil die alte Dame jahrelang geraucht hatte, was sie 2003 bei Vertragsabschluss verschwiegen hatte. Obwohl die Seniorin nicht von den Glimmstängeln lassen konnte, wählte sie eine Police mit Nichtrauchertarif. Die Versicherung focht daher den Vertrag wegen arglistiger Täuschung vor Gericht an.

Das Landgericht Coburg entschied zugunsten des Unternehmens, weil die Seniorin bewusst falsche Angaben gemacht habe (11 O 220/06). Ein unbewusster Fehler sei ausgeschlossen, denn gegenüber den Ärzten gab sie ihren Tabakkonsum zu und hörte mit dem Rauchen erst auf, als sie die Krebsdiagnose erhielt. Der Sohn ging leer aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×