Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

13:26 Uhr

LEG Immobilien

Annington und Gafgah setzen Konkurrenz unter Druck

Mit dem Zusammenschluss von Annington und Gagfah entsteht einer neuer Immobilien-Riese. Die Fusion setzt die Konkurrenz unter Druck. Das Unternehmen LEG will an seinem Geschäftsmodell und der Unabhängigkeit festhalten.

LEG blickt optimistisch in die Zukunft – trotz der Fusion der Wettbewerber Deutsche Annington und Gagfah. dpa

Zentrale des Wohnungsunternehmens LEG

LEG blickt optimistisch in die Zukunft – trotz der Fusion der Wettbewerber Deutsche Annington und Gagfah.

DüsseldorfDer Immobilienkonzern LEG setzt ungeachtet der Fusion der Wettbewerber Deutsche Annington und Gagfah auf sein Geschäftsmodell und seine Unabhängigkeit. „Wir fühlen uns wohl und wollen eigenständig weiterarbeiten“, sagte Vorstandschef Thomas Hegel in Düsseldorf. Die LEG müsse sich aber nach dem Zusammenschluss der beiden Konkurrenten „verstärkt mit ihrem Umfeld auseinandersetzen“ und ständig prüfen, ob sie die Rückendeckung ihrer Investoren genieße.

Größter Teilhaber der LEG ist mit rund 12,7 Prozent der Investor BlackRock, die übrigen Anteile sind breit am Markt gestreut. LEG müsse die Anleger überzeugen, dass die Firma mit ihrem Geschäftsmodell „mehr Werte generieren kann als ein großer Player“, sagte Finanzchef Eckhard Schultz. Letztlich werde aber der Markt entscheiden, wie es mit LEG weitergehe. „Wir sind mit unserem Geschäftsmodell auf dem richtigen Weg“, sagte Hegel. Die Prognosen für 2014 und 2015 bekräftigte er.

Die einst landeseigene Immobiliengesellschaft hatte Anfang 2013 ihr Börsendebüt gefeiert und ist im Nebenwerteindex MDax gelistet. Die Aktie war vor einem Jahr gut 42 Euro wert, zuletzt waren es rund 70 Euro. Mit 110.000 Mietwohnungen für rund 300.000 Bewohner und einem Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen ist LEG eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland.

Das sind Deutschlands Immobilienriesen

Platz 6: GAG

Die GAG Immobilien AG bewirtschaftet rund 42.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte Vermieter in Köln. Die GAG verwalte damit 2,8 Millionen Quadratmeter Wohnfläche.

Platz 5: GSW

Die GSW Immobilien kommt auf 60.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist börsennotiert und wurde im Jahr 1924 gegründet. Schwerpunkt der Arbeit ist Berlin, die GSW ist dort nach eigenen Angaben „ein führendes privates Wohnimmobilienunternehmen“.

Platz 4: TAG

Die TAG Immobilien AG kommt auf Platz vier der deutschen Wohnungsriesen. Das Unternehmen verwaltet 68.781 Wohnungen. Hauptstandorte sind nach eigenen Angaben die Großräume Hamburg und Berlin, die Region Salzgitter, Thüringen/Sachsen sowie Nordrhein-Westfalen. Sitz der TAG ist Hamburg.

Platz 3: Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen mit Sitz in Berlin bewirtschaftete im April 2013 insgesamt 82.500 Wohnungen. Aktuell gibt das börsennotierte Unternehmen die Zahl der Wohnimmobilien mit rund 89.500 an. Schwerpunkt ist der Großraum Berlin sowie das Rhein-Main-Gebiet, Rheinland, Hannover, Braunschweig, Magdeburg.

Platz 2: Gagfah

Die Gagfah Gruppe mit Sitz in Essen ist die Nummer zwei der Wohnimmobilien-Unternehmen in Deutschland. Im April bewirtschaftete das Unternehmen 145.000 eigene Mietwohnungen und 13.000 für Dritte verwaltete Wohnungen. Aktuell gibt das Unternehmen sogar 35.000 für Dritte verwaltete Wohnungen an.

Platz 1: Deutsche Annington

Die Deutsche Annington erregte mit dem Börsengang im Juli 2013 zuletzt großes Aufsehen. Das Bochumer Immobilienunternehmen bewirtschaftet 210.000 Wohnungen - davon 180.000 eigene. Die Deutsche Annington stieg im Jahr 2005 auf, als sie die Viterra AG mit 138.000 Wohnungen von Eon erwarb.

Analysten beschäftigen sich mit der Frage, welche Rolle die Firma künftig auf dem enger werdenden deutschen Markt spielen will.

Mit dem Zusammenschluss von Annington und Gagfah entsteht ein Konzern mit rund 350.000 Wohnungen im Wert von 21 Milliarden Euro - nach Angaben von Annington der zweitgrößte in Europa hinter der französischen Unibail-Rodamco. Die Annington-Offerte für Gagfah war fast 3,9 Milliarden Euro schwer.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×