Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2012

11:48 Uhr

Lobbyismus-Skandal

Utz Claassen und die Zauberhand von EnBW

VonJan Keuchel, Jürgen Flauger

ExklusivDie EnBW steht unter dem Verdacht der Korruption. Aber wusste Ex-Chef Utz Claassen wirklich nichts von der „Klimapflege“ in Russland? Ein Vermerk in den Akten deutet auf das Gegenteil. Claassen dementiert.

Utz Claassen: Wusste der ehemalige EnBW-Chef von der Korruption? picture alliance/dpa

Utz Claassen: Wusste der ehemalige EnBW-Chef von der Korruption?

DüsseldorfDie fragwürdigen Geschäfte des russischen Lobbyisten Andrej Bykow mit der Energie Baden-Württemberg haben den Energiekonzern viel Geld gekostet – und Reputation. Bykow behauptet, er habe von der EnBW 130 Millionen Euro für den Bau von Kirchen und Denkmälern erhalten und so „Klimapflege“ im russischen Gasmarkt betrieben.

Die EnBW steht damit im Verdacht der Korruption – was EnBW-Chef Hans-Peter Villis jedoch entschieden zurückweist. Auch Villis' Vorgänger Utz Claassen bestreitet, dass unter seiner Verantwortung geschmiert wurde – denn für nichts anderes steht die Floskel „Klimapflege“. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich Scheingeschäfte niemals und unter keinen Umständen tolerieren würde“, sagte Claassen jüngst in der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Dabei sind viele der fraglichen Verträge mit Bykow während Claassens Amtszeit geschlossen worden, also zwischen 2003 und 2007. Heute streiten EnBW und Bykow um deren Erfüllung, weil der Karlsruher Energieversorger für seine Millionen keine erkennbare Gegenleistung erhalten haben will. Jedenfalls keine, die in den Verträgen steht, sagt EnBW. Klar, sagt ein selbstbewusster Bykow – schließlich habe es sich um Scheinverträge gehandelt. „Klimapflege dieser Art ist in Russland vollkommen üblich“, sagte Bykow im Juni dem Handelsblatt.

Die Revisoren bei EnBW hatten schon im Mai 2004 Bedenken bezüglich der Geschäftsbeziehung. Die Prüfer untersuchten Verträge aus den Jahren 2000 bis 2003 und stellten fest: Diese Verträge wurden „insbesondere mit der Intention geschlossen ..., für die Interessen im Gas-Bereich ein vorteilhaftes Klima zu schaffen“.

Andrey Bykov und EnBW

Laufbahn

Andrey Bykov, gebürtiger Russe, wuchs in Berlin auf und arbeitete bis Anfang der 90er-Jahre für die UdSSR als Diplomat in Bonn. Seit dem Ausscheiden aus dem diplomatischen Dienst arbeitet der heute 50-Jährige als Lobbyist und verhalf vielen deutschen Unternehmen zu Geschäften in Russland. So fädelte er die Gründung von Wingas mit ein, Eon/Ruhrgas verhalf er zu einer Beteiligung an Gazprom. Für EnBW arbeitet Bykov seit rund 20 Jahren. Bykov ist Präsident der wohltätigen Stiftung "Heiliger Nikolaus, der Wundertäter". Sie kümmert sich nach eigenen Angaben um kirchliche Einrichtungen und soziale Projekte in Russland. Utz Claassen, von 2003 bis 2007 EnBW-Chef, erhielt im Bykovs Beisein im Juli 2005 als erster Nicht-Russe das Kreuz des Ordens des Heiligen Nikolaus.

Rechtsstreit

Seit Jahren streiten sich Bykov und die EnBW vor drei Schiedsgerichten in Stockholm, Zürich und Berlin um 130 Millionen Euro. Es geht um Verträge aus den Jahren 2005 bis 2008 zu kerntechnischen Themen, etwa die Lieferung und Sicherung von Uran. EnBW behauptet, Bykov habe die Leistungen nicht erbracht. Bykov dagegen sagt, die kerntechnischen Leistungen seien gar nicht gefragt gewesen. Die Verträge hätten nur dazu gedient, seine Lobbyisten-Dienste zu verschleiern. In Wahrheit habe er Geld dafür erhalten, der EnBW Zugang zu russischen Gasfeldern zu verschaffen.

So formulierten sie es in ihrem Entwurf zu einem Bericht über die Russland-Geschäfte. Claassen freilich hat bislang stets bestritten, in seiner Amtszeit von den Vorwürfen gewusst zu haben. Und für Gasgeschäfte habe er sich ohnehin nicht interessiert. Die Formulierung „vorteilhaftes Klima schaffen“ habe ihm niemand vorgelegt.

Verwirrend aber ist: Nun ist ein Entwurf des Berichtes aufgetaucht. Samt Deckblatt. Und darauf hat ein Sachbearbeiter penibel per Hand notiert: „Version ging zusammen mit kurzem Infoschreiben am 14.5.04 an UC im Vorfeld der VS-Sitzung am 18.5.04.“ UC war konzernintern das Kürzel für Utz Claassen, VS steht für Vorstandssitzung. Demnach wäre Claassen über den Klimapflege-Verdacht im Bilde gewesen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Aristoteles

07.09.2012, 11:56 Uhr

Ach, der Herr Claassen.... sorry, Professor Claassen!

blackstone13

07.09.2012, 12:39 Uhr

Der schönste der Schönen, der schlauste der Schlauen,

meine Damen und Herren,

Herr Claassen.

dirt_dervil

07.09.2012, 12:41 Uhr

Moskau, um nur die Parties in Moskau zu nennen.
Davon weiß niemand was.
Was solls, der Herr möchte gerne den Saubermann geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×