Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2017

11:32 Uhr

Carsharing

Wenn der Kunde Lehrmeister der Autobosse wird

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt – sonst degradieren sie sich eines Tages selber zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber.

Die Autobauer wollen von ihren Kunden lernen. PR

Carsharing

Die Autobauer wollen von ihren Kunden lernen.

Daimler und BMW sind beim Carsharing ganz vorne mit dabei – und zahlen Lehrgeld. „Das ist ein Zuschussgeschäft. Geld verdient man damit noch nicht“, sagt Autoexperte Stefan Bratzel von der Wirtschaftshochschule in Bergisch-Gladbach. In den Großstädten wächst die Nachfrage. Aber die Autohersteller müssen sich rüsten für den Kampf mit den großen Fahrdienst-Plattformen wie Uber oder Didi Tuxing. Denn die neuen Angebote mit selbstfahrenden Autos und Robo-Taxis werden vieles auf den Kopf stellen.

Warum soll ein Großstädter für viel Geld ein Auto kaufen, wenn er nur eine Stunde täglich damit fährt und keinen Parkplatz findet? Wie tickt der Kunde? „Wir wollen genau verstehen, wo die Mobilitätsbedürfnisse sind“, sagt DriveNow-Geschäftsführer Sebastian Hofelich. Das soll die Carsharing-Tochter von BMW und dem Autovermieter Sixt herausfinden – und „wie man damit Geld verdienen kann“.

DriveNow sowie Car2Go von Daimler sind die Marktführer in Deutschland, mit zusammen 1,3 Millionen Kunden und gut 7.000 Autos in sieben deutschen Städten. Der typische Kunde ist um die 30 Jahre alt, Student oder Berufseinsteiger ohne eigenes Auto. Er ortet sein Mietauto per Handy, fährt damit zum Einkauf oder abends quer durch die Stadt ins Kino und stellt es dann irgendwo ab. Bequemer, oft auch schneller als mit Bahn und Bus, billiger als mit dem Taxi. Nach einer Studie der Boston Consulting Group (BCG) ist das eigene Auto erst ab etwa 7.500 Kilometern im Jahr günstiger.

„Wir haben verstanden, wie das Thema funktioniert“, sagt Hofelich. Der Kunde will zum Beispiel, dass öffentlicher Nahverkehr, Carsharing, Bikesharing vernetzt werden und sich zu seinem Vorteil ergänzen. Die Mietwagen seien täglich etwa vier Stunden ausgelastet, heißt es bei beiden Unternehmen. Car2Go ist nach eigenen Angaben in Berlin profitabel, DriveNow in Deutschland insgesamt – zu den Verlusten im übrigen Europa oder den USA gibt es keine Angaben.

Einnahmen in einer Größenordnung von 20 Euro je Stunde stehen hohe Kosten für Fahrzeuge, Wartung, Versicherung gegenüber. Parkgebühren sind ein weiterer großer Kostenblock. München etwa kassiert 930 Euro pro Jahr und Auto, so Hofelich. Nach dem neuen Gesetz zur Förderung des Carsharings dürfen Kommunen künftig aber reservierte und kostenlose Parkplätze anbieten.

Carsharing in China: Geteilte Freude in Schanghai

Carsharing in China

Geteilte Freude in Schanghai

In den chinesischen Metropolen soll das Carsharing in den nächsten Jahren massiv wachsen. Auch die deutschen Autobauer Daimler und BMW wagen erste Experimente im Wachstumsmarkt.

Für BMW und Mercedes ist Carsharing aber auch Werbung: Sie lassen junge Autofahrer ihre neuen Modelle ausprobieren. „Im Prinzip sind das bezahlte Probefahrten“, sagt Experte Bratzel. „Die Hersteller kommen in neue Zielgruppen rein.“ Carsharing könne Spaß am E-Auto wecken, wie eine „Einstiegsdroge“. Der BMW i3 zum Beispiel ist bei den Händlern eher noch Ladenhüter – aber bei DriveNow haben ihn 280.000 Kunden ausprobiert. „Da gibt es eine unglaubliche Neugier“, sagt Hofelich.

Doch selbst wenn mancher Kunde später mal einen BMW kaufen sollte: „Marketing ist nicht die Hauptsache“, sagt Hofelich. „Die Hauptsache ist zu verstehen, wie man so ein Thema profitabel betreiben kann.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×