Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2012

10:38 Uhr

Container-Reedereien

Ruinöser Preiskrieg auf den Weltmeeren

VonTobias Döring

Auf hoher See herrscht Krieg - Preiskrieg. Die großen Container-Reedereien kämpfen mit Billigtarifen um Marktanteile und lassen die gesamte Branche leiden. Ein Umdenken scheint nur langsam in Gang zu kommen.

Auf den Weltmeeren herrscht Preiskrieg. dpa

Auf den Weltmeeren herrscht Preiskrieg.

DüsseldorfDie Zahlen sprechen für sich: Maersk Line, die größte Container-Reederei der Welt, hat im vergangenen Jahr einen operativen Verlust von 483 Millionen Dollar (Ebit) verbucht. Das gab das Unternehmen am Montag in Kopenhagen bekannt. Im Jahr 2010 hatte die Schifffahrtssparte des dänischen Konglomerats A.P. Møller-Maersk noch 2,8 Milliarden Dollar Gewinn gemacht.

Alle Container-Reedereien zusammen sollen 2011 sogar ein Minus von 5,2 Milliarden Dollar eingefahren haben. Und das, obwohl immer mehr Güter auf den Ozeanen in Standardcontainern unterwegs sind. Der weltweite Seecontainer-Verkehr wuchs im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent. Das geht aus einer Studie der Londoner Beratungsfirma Drewry hervor, die als einer der Experten im internationalen Seeverkehr gilt.

Die Maersk-Reederei vermeldete für das vergangene Jahr im Vorjahresvergleich sogar 16 Prozent mehr Ladung auf der wichtigsten Strecke zwischen Asien und Europa. Die Nachfrage stieg also, doch gleichzeitig gingen die Preise in den Keller: Die Frachtraten, die die Reederei von ihren Kunden verlangt, fielen um 19 Prozent.

Als Hauptgrund für die eingebrochenen Erlöse gelten Überkapazitäten. In den goldenen Jahren vor der Wirtschaftskrise 2008 bestellten die Reedereien in Aussicht auf ein weiter boomendes Geschäft Schiff um Schiff. Dann brachen die Gewinne ein. Weiter bestellt wurde trotzdem, da die Schiffe günstiger wurden und die Erholung schon in Sichtweite schien. Das rächt sich nun. Viele dicke Pötte laufen erst jetzt vom Stapel der Werften. Laut den Analysten von Drewry wird sich 2012 die Zahl der Schiffe mit einer Kapazität von mehr als 8000 Containern um ein Viertel erhöhen.

Hohe Treibstoffpreise: Reederei Maersk erleidet Gewinneinbruch

Hohe Treibstoffpreise

Reederei Maersk erleidet Gewinneinbruch

Die dänische Reederei Maersk hat im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient.

Die Frachtkapazität wachse im laufenden Jahr um acht Prozent, während das Frachtvolumen aber nur um 1,5 Prozent zulege, hieß es Mitte Februar von Maersk. Der Marktführer ist für viele in der Branche schuld an der Misere. Um fast ein Fünftel haben die Dänen ihre Kapazität allein im vergangenen Jahr aufgestockt. 20 der größten Frachter der Welt sind außerdem bereits bestellt, sie fassen je 18.000 Standardcontainer.

Zusammen mit der Nummer zwei am Markt, der Schweizer Reederei MSC, gilt Maersk außerdem als Verursacher der Preisspirale nach unten. Mit immer niedrigeren Preisen kämpfen die beiden Giganten der Ozeane um Marktanteile. Koste es, was es wolle. Ende 2010 senkte MSC die Preise auf der umkämpften Route zwischen Asien und Europa. Maersk zog nach – und die anderen Reeder mussten folgen. Für einige dagegen hat nicht MSC, sondern Maersk den Preiskrieg angezettelt.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ssss

27.02.2012, 09:28 Uhr

Ein Umdenken kommt nur langsam in Gang? Da sind sie wohl 6 Monate zu spät. Wir zahlen in Kürze 600-1200€ pro Container mehr!!

kleinerMann

27.02.2012, 09:53 Uhr

Ich würde mir mal den BDI, den Preisindex für Frachtraten von Massenfrachtgütern wie Kohle, Eisenerze, Zement, Kupfer, Kies, Dünger, Kunststoff-Granulat und Getreide ansehen. Der hat mehr aussagekraft!

Der BDI war 2008 mal bei über 11.000 Punkte. Jetzt ist er nur noch bei Schlappe 718 Punkte! Das sagt schon einiges über die Weltwirtschaft aus.

http://www.querschuesse.de/keine-erholung-beim-baltic-dry-index/

http://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND

...

27.02.2012, 10:05 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,

wir als Spediteure "freuen" uns immer sehr über ihre Artikel, die uns regelmäßig von den Geschäftsführern unserer Kunden (und Handelsblatt-Lesern) vorgelegt werden. Leider sind Ihre Artikel in der letzten Zeit immer ca. 2-3 Monate hinter den aktuellen Entwicklungen...Vielleicht sollten Sie einfach einen Beteiligten direkt befragen, damit unsere Kunden auch mal ein realistisches Bild erhalten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×