Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2017

14:49 Uhr

DB Cargo

Betriebsrat greift Management der Güterbahn an

Der Streit zwischen Management und Betriebsrat der Bahn-Tochter DB Cargo hält an. Die momentane Umstrukturierung des Schienengüterverkehrs sei eine „Bankrotterklärung“, klagen die Arbeitnehmer.

Die Gütersparte der Bahn fährt einen starken Sparkurs: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fürchten, dass die DB Cargo gegen die Wand gefahren wird.“, so der Betriebsrat der Bahn-Tochter. dpa

DB Cargo

Die Gütersparte der Bahn fährt einen starken Sparkurs: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fürchten, dass die DB Cargo gegen die Wand gefahren wird.“, so der Betriebsrat der Bahn-Tochter.

BerlinDer Konflikt zwischen Management und Betriebsrat bei der Gütersparte der Deutschen Bahn verschärft sich. Der Gesamtbetriebsrat der Tochter DB Cargo nennt die Umstrukturierung des Schienengüterverkehrs in einem internen Brief „eine absolute Bankrotterklärung“, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete. „Loks und Wagen fehlen – Kunden werden bewusst enttäuscht.“

Die Fahrzeuge seien aus dem Verkehr gezogen worden, obwohl man sie brauche, kritisierte der Gesamtbetriebsrat in dem Schreiben. Zudem komme mehr digitale Technik zum Einsatz, die aber nicht ausgereift sei. Die Deutsche Bahn räumte „erhebliche wirtschaftliche Probleme“ ein, sprach aber auch von ersten Erfolgen.

„Masterplan Schienengüterverkehr“: Dobrindt will Güterbahnen von Kosten entlasten

„Masterplan Schienengüterverkehr“

Dobrindt will Güterbahnen von Kosten entlasten

Der Bund sagt dem LKW-Verkehr den Kampf an und will Frachttransporte auf der Schiene wettbewerbsfähiger machen. Nutzungsgebühren für Güterzüge sollen deswegen im kommenden Jahr deutlich gesenkt werden.

Die Planzahlen des Vorstands hätten „nichts mit der Realität vor Ort zu tun“, zitierte das Blatt aus dem Schreiben des Betriebsrats: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fürchten, dass die DB Cargo gegen die Wand gefahren wird.“ Dass die Güterbahn bald eine Kostenentlastung wegen sinkender Trassenpreise erwarten könne, ändere daran nichts. Dieses Geld wolle das Management „eher zum Verschleiern eigener Fehlentscheidungen nutzen, als für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens“, so der Vorwurf.

DB Cargo hatte 2015 und 2016 Verluste eingefahren. Im Februar verständigten sich Betriebsrat und Unternehmensleitung auf ein gemeinsames Vorgehen. In diesem Jahr sollten demnach nicht mehr als 350 Stellen gestrichen werden. Die Eisenbahn- und Verkehrgewerkschaft (EVG) forderte den Vorstand von DB Cargo auf, „den desaströsen Sparkurs sofort zu beenden und das Unternehmen endlich auf Wachstum und Beschäftigung zu trimmen“. Der Personalabbau in Produktion und Verwaltung müsse gestoppt werden.

Neues Beschäftigungsmodell bei der Bahn

Mehr Urlaub und mehr Gehalt – für diesen Deal feiert sich die EVG

Neues Beschäftigungsmodell bei der Bahn: Mehr Urlaub und mehr Gehalt – für diesen Deal feiert sich die EVG

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Bahn argumentierte, die „grundlegenden Veränderungen in den Planungs- und Durchführungsprozessen des Güterverkehrs“ griffen nicht von einem Tag zum anderen. Sie brauchten eine gewisse Zeit, um ihre positive Wirkung voll zu entfalten, teilte das Unternehmen mit. Allerdings gebe es erste Erfolge - 2016 sei die Pünktlichkeit im Vergleich zum Vorjahr verbessert worden, außerdem wachse DB Cargo erstmals seit fünf Jahren und stabilisiere seine Marktanteile. In „absehbarer Zeit“ werde die Bahn zudem über Pläne informieren, mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×