Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2017

14:14 Uhr

Etihad und Tui

Der gemeinsame Ferienflieger ist gescheitert

Die Pläne für den Ferienflieger von Tuifly und der Air-Berlin-Tochter Niki sind gescheitert. Air Berlins Großaktionär Etihad hat die Gespräche platzen lassen. Wie geht es nun weiter für die Krisen-Airline?

Anfrage für Finanzhilfen

Muss der Steuerzahler nun Air Berlin retten?

Anfrage für Finanzhilfen: Muss der Steuerzahler nun Air Berlin retten?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HannoverDie hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin braucht eine neue Strategie für einen Weg aus der Krise. Ihr Großaktionär Etihad verfolgt das Ziel eines gemeinsamen Ferienfliegers von Air Berlin mit Tuifly nicht weiter, wie die arabische Fluggesellschaft am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte der Tui-Konzern bekanntgemacht, dass die Verhandlungen über das geplante Joint Venture nicht fortgeführt würden. Damit ist ein wichtiger Baustein der geplanten Sanierung von Air Berlin weggebrochen.

„Die Urlaubsflüge der Air Berlin Group werden nun als separate Geschäftseinheit weitergeführt, unter der Marke Niki“, heißt es in der Stellungnahme von Etihad. Weitere Details dieser Struktur würden „zu gegebener Zeit“ von Air Berlin bekanntgegeben.

Thomas Winkelmann: Air-Berlin-Chef entschuldigt sich für Verspätungen

Thomas Winkelmann

Air-Berlin-Chef entschuldigt sich für Verspätungen

Thomas Winkelmann ist für die angeschlagene Air Berlin auf der Suche nach einem Partner. Dadurch sollen Arbeitsplätze langfristig gesichert werden. Bei den Kunden entschuldigt sich der Konzernchef für die Verspätungen.

Air Berlin hatte das Touristikgeschäft an ihren österreichischen Ableger Niki abgegeben und dafür bereits im Dezember und Januar 300 Millionen Euro von Etihad erhalten. Niki sollte unter Führung von Etihad in einem Bündnis mit dem deutschen Ferienflieger Tuifly aufgehen, der zum Reisekonzern Tui gehört.

Etihad teilte mit, in monatelangen Verhandlungen hätten die Beteiligten keine Übereinkunft über die „endgültige Beschaffenheit eines solchen Joint Venture“ erreicht. Air Berlin stellte fest, mit dem Abbruch der Verhandlungen sei ausschließlich eine Änderung der Gesellschafterstruktur verbunden. Dies habe „keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb der Air Berlin Group“. Der Winterflugplan der Tochter Niki sei freigeschaltet und Niki fliege ihre Ziele auch planmäßig an.

Air Berlin fliegt seit Jahren Verluste ein, ist mit mehr als einer Milliarde Euro verschuldet und hält sich seit langem nur noch mit Finanzspritzen von Etihad in der Luft. Zuletzt hatte der deutsche Branchenprimus Lufthansa offen Interesse an einer Übernahme von Air Berlin bekundet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×