Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

11:17 Uhr

Londoner Finanzindustrie

Keiner will mehr Banker werden

Banken waren für Berufsanfänger lange Zeit attraktive Arbeitgeber. Doch die Wirtschaftskrise hat das Image der Finanzbranche ruiniert - eine Umfrage in London kommt zu einem ernüchternden Ergebnis.

Entlassener Mitarbeiter von Lehman Brothers. Im September 2008 mussten viele Banker ihren Schreibtisch räumen. Reuters

Entlassener Mitarbeiter von Lehman Brothers. Im September 2008 mussten viele Banker ihren Schreibtisch räumen.

LondonDie Zahl der Bewerber auf Stellen in der Londoner Finanzwirtschaft ist im Mai laut einer Umfrage erheblich zurückgegangen. In der so genannten „City“ - dem wichtigsten Finanzdistrikt in Europa - sowie in anderen Stadtteilen der britischen Hauptstadt haben offenbar die Schuldenkrise in Europa und die Konjunktursorgen in Großbritannien einen Rückgang der Stellengesuche um 58 Prozent bewirkt, wie es in einer am Dienstag in London vorgelegten Mitteilung des Personalberaters Morgan McKinley hieß.

In absoluten Zahlen habe sich die Zahl der Bewerber von 15.150 im Mai letzten Jahres auf nur noch 6.419 im zurückliegenden Monat vermindert. „Im derzeitigen ökonomischen Umfeld ist die Wechselwilligkeit von Beschäftigten der Finanzbranche naturgemäß weniger ausgeprägt“, hieß es von Andrew Evans, der bei Morgan McKinley die Finanzsparte leitet, laut der Mitteilung. Diese Unsicherheit könne die Arbeitnehmer von einem Wechsel abhalten.

Finanzexperten: Wie Banker auf neue Jobs spekulieren

Finanzexperten

Wie Banker auf neue Jobs spekulieren

Etliche Kreditinstitute verkleinern ihre Investmentabteilungen, viele Finanzexperten werden wohl auf Stellensuche gehen. Ihre Expertise ist in vielen Branchen gefragt. Vor allem die Autobanken suchen solche Experten.

Derzeit schrumpft die Londoner Finanzindustrie insgesamt. Die Schuldenkrise in Europa begrenzt die Gewinne und als Reaktion auf die Finanzkrise des Jahres 2008 haben es die Unternehmen überdies mit höheren Regulierungsanforderungen zu tun. Auch die Zahl der Stellenofferten sinkt dabei. Im Mai wurden 25 Prozent weniger offene Stellen ermittelt als im Jahr zuvor; die Zahl wurde von Morgan McKinley auf 5.229 beziffert. Im Monatsvergleich mit April habe sich allerdings hier ein Plus von 17 Prozent ergeben.

Rund 75 Prozent der Angestellten in der Londoner Finanzbranche haben laut dem Personalberater für 2011 einen Bonus erhalten. 42 Prozent der Befragten äußerten sich demnach zufrieden mit ihrer Bezahlung, hieß es von Morgan McKinley ebenfalls.

Ackermann-Anschlag

"Banker leben heute gefährlicher"

Ackermann-Anschlag: "Banker leben heute gefährlicher"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pro-d

12.06.2012, 12:25 Uhr

man merkt eben, dass gerade die heutige Jugend durch das Internet wieder zur Ethik zurückfindet.

Numismatiker

12.06.2012, 12:28 Uhr

"Keiner will mehr Banker werden".

Ist nicht schlimm.
90% von denen sind weltweit zuviel auf der Welt

Account gelöscht!

12.06.2012, 12:49 Uhr

Endlich gute Nachrichten aus der Finanzwirtschaft!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×