Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2015

23:37 Uhr

Lufthansa-Tochter Germanwings

Piloten streiken zwei Tage lang

Reisende in Deutschland müssen sich erneut auf lange Wartezeiten und ausfallende Flüge einstellen: Die Vereinigung Cockpit ruft ihre Mitglieder bei Lufthansa-Tochter Germanwings für Donnerstag und Freitag zum Streik auf.

Die Pilotengewerkschaft Cockpit ruft ihre Mitglieder bei der Lufthansa-Tochter Germanwings für Donnerstag und Freitag zu Streiks auf. dpa

Im Ausstand

Die Pilotengewerkschaft Cockpit ruft ihre Mitglieder bei der Lufthansa-Tochter Germanwings für Donnerstag und Freitag zu Streiks auf.

Frankfurt/MainSchon wieder Ärger für Flugreisende: Die Vereinigung Cockpit (VC) will ihre Mitglieder bei Germanwings für Donnerstag und Freitag zu einem Streik aufrufen. Bestreikt werden sollen alle Abflüge der Lufthansa-Billigtochter Germanwings von deutschen Flughäfen.

Von der Pilotengewerkschaft seien mehrfach Vorschläge für eine Gesamtschlichtung gemacht worden. „Aber die Lufthansa hat alle Vorschläge ausgeschlagen. Irgendwann ist der Bogen überspannt“, sagte der Vize-Sprecher der Pilotengewerkschaft, Markus Wahl, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Es müsse endlich eine Befriedung des Tarifkonflikts geben, forderte er.

Die längsten Streiks der deutschen Geschichte

Tarifkampf

Im Tarifstreit bei der Bahn hat die Lokführer-Gewerkschaft GDL mehrfach gestreikt. Der längste Ausstand dauerte 109 Stunden im Güterverkehr und 98 Stunden im Personenverkehr, der längste in der Geschichte der Deutschen Bahn. Im Vergleich zu anderen Branchen ist dies noch moderat. Es folgt eine Zusammenstellung besonders langer Streiks in Deutschland.

1956/1957

1956/57 dauerte der Streik in der Metallindustrie in Schleswig-Holstein 16 Wochen. 34.000 Beschäftigte setzten sich für eine höhere Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ein. Sie erreichten eine Aufstockung auf 90 Prozent des Nettoeinkommens.

1984

1984 streikten die Beschäftigten der Metallindustrie in Hessen und Baden-Württemberg sieben Wochen lang für die 35-Stunden-Woche. Die Drucker waren bundesweit sogar zwölf Wochen im Ausstand. Die Arbeitgeber reagierten mit massiven Aussperrungen. Am Ende wurde in beiden Branchen die 38,5-Stunden-Woche vereinbart.

1994

1994 legten 100.000 Drucker 17 Wochen lang die Arbeit nieder, um Vorruhestand-Regelungen und einen besseren Gesundheitsschutz sowie eine Gleichstellung von Frauen durchzusetzen. Die Arbeitgeber verpflichteten sich am Ende nur, über diese Themen zu verhandeln.

2004

2004 blieben in Leverkusen die Busse 395 Tage lang in den Depots, weil die Mitarbeiter einer Tochterfirma der Kraftverkehr Wupper-Sieg (KWS) höhere Löhne verlangten.

2012/2013

2012/2013 streikten Beschäftigte des Verpackungsherstellers Neupack in Hamburg acht Monate lang, um einen Tarifvertrag durchzusetzen. Erreicht wurde eine tarifvertragsähnliche Vereinbarung mit dem Betriebsrat.

2013

2013 legten Beschäftigte im Einzelhandel über einen Zeitraum von acht Monaten immer wieder die Arbeit nieder, bis Anfang 2014 die letzten Lohn-Abschlüsse unter Dach und Fach waren. In mehr als 950 Betrieben wurde vorübergehend nicht gearbeitet.

Die Lufthansa beharre unter anderem auf einer deutlichen Verschlechterung bis hin zur Abschaffung der Übergangsversorgung für die jungen Piloten. Das sei für die VC nicht akzeptabel. „Zuletzt scheiterten die Bemühungen der VC in dieser Woche. Damit dokumentiert Lufthansa erneut den fehlenden Einigungswillen und verantwortet weitere Arbeitskämpfe“, hieß es in einer Mitteilung der Gewerkschaft.

Erst am Montag waren die Flughäfen in Hamburg und Stuttgart durch Warnstreiks von Bodenpersonal nahezu lahmgelegt worden. Zehntausende Passagiere mussten umbuchen oder nahmen stundenlange Wartezeiten vor ihrem Abflug in Kauf.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

11.02.2015, 07:51 Uhr

Nach dem Streik ist vor dem Streik
--------------
Erst streikten die Piloten der "Lusthansa", dann Ver.di, und jetzt sollen die Piloten von Germanwings streiken.
In Deutschland gibt es keinen Luftverkehr mehr. Deutschland fällt ins Mittelalter zurück.
Wir brauchen eine Margret Thatcher, die diesem Spuk ein Ende bereitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×