Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

10:34 Uhr

Luxusgüter-Hersteller

Richemonts Uhren-Chef geht

Georges Kern, bisher Leiter der Uhren-Sparte bei Richemont, verlässt den Schweizer Luxusgüter-Hersteller mit sofortiger Wirkung. Der Schritt kommt überraschend – ein Grund wurde nicht genannt.

Der bisherige Chef der Uhrenproduktion des Schweizer Luxusgüter-Hersteller Richemont verlässt das Unternehmen. AFP; Files; Francois Guillot

Georges Kern

Der bisherige Chef der Uhrenproduktion des Schweizer Luxusgüter-Hersteller Richemont verlässt das Unternehmen.

ZürichDer Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont muss nach nur vier Monaten eine Schlüsselstelle erneut besetzen. Georges Kern tritt als Chef des Uhrengeschäfts mit sofortiger Wirkung zurück, wie der Hersteller von Cartier-Schmuck und Luxusuhren der Marken IWC, Piaget oder Jaeger le Coultre am Freitag mitteilte. Zudem werde Kern bei der Generalversammlung am 13. September aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Kern sei eine „interessante Möglichkeit angeboten worden, Unternehmer zu werden“, erklärte Richemont-Präsident Johann Rupert.

Kern hatte lange die Uhrenmarke IWC geleitet, bevor er im April zum Chef des Bereichs Watchmaking, Marketing und Digital aufstieg. Damals hatte Richemont nach einer längeren Nachfrageflaute seine Führungsstruktur radikal umgekrempelt. Richemont verliere mit Kern eine „überaus kenntnisreiche, starke Führungspersönlichkeit“, erklärte Vontobel-Analyst Rene Weber. Eine Beeinträchtigung des Uhrengeschäfts durch den Abgang sei aber nicht zu erwarten.

Alexander Dibelius macht Breitling-Deal fix: Hai trifft Wolf

Alexander Dibelius macht Breitling-Deal fix

Premium Hai trifft Wolf

Der Finanzinvestor bildet bei der Uhren-Ikone Breitling künftig ein spannendes Duo mit dem Schweizer Patriarchen Théodore Schneider. Ganz ohne Veränderungen wird der CVC-Manager die Marke nicht weiterwursteln lassen.

Jon Cox vom Broker Kepler Cheuvreux mutmaßt, dass Kern mit der neuen Führungsstruktur des hinter der französischen LVMH zweitgrößten Luxusgüter-Herstellers haderte. Kern sei als zukünftiger Vorstandschef der Gruppe gesehen worden, aber Richemont sei nach der Pensionierung von Konzernchef Richard Lepeu zu einer Komitee-Struktur gewechselt, betonte er.

An der Börse schlug die Neuigkeit keine großen Wellen. Die Richemont-Aktien stiegen um ein halbes Prozent und damit etwas stärker als der europäische Sektorindex.

Der Verkauf von edlen Uhren - mit denen Richemont mehr als ein Viertel seines Umsatzes von 10,7 Milliarden Euro erzielt - stockt zuletzt, weil das harte Durchgreifen der chinesischen Regierung gegen Korruption wohlhabende Chinesen verschreckt. Zudem machten kauffreudige Touristen aus Angst vor Terroranschlägen einen Bogen um die Metropolen in Europa.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×