Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2013

17:17 Uhr

Mails der Ratingagentur S&P

„Es wird böse enden“

VonNils Rüdel

Die US-Regierung verklagt die Ratingagentur Standard & Poor`s, weil sie aus Gier Schrottpapiere zu gut bewertet haben soll. Interne E-Mails zeigen, wie Analysten den Crash kommen sahen – und darüber Witze rissen.  

„Pass auf (...), der Subprime-Markt kocht über“: Interner Mail-Verkehr lässt vermuten, dass Analysten der Ratingagentur Standard & Poors früh von der drohenden Krise auf dem Häusermarkt wussten. ap

„Pass auf (...), der Subprime-Markt kocht über“: Interner Mail-Verkehr lässt vermuten, dass Analysten der Ratingagentur Standard & Poors früh von der drohenden Krise auf dem Häusermarkt wussten.

New YorkDer Manager bei Standard & Poor`s hatte ein ziemlich klares Bild davon, was sich gerade da draußen abspielt. „Dieser Markt ist ein wild drehender Kreisel“, schrieb der Mitarbeiter der Ratingagentur per E-Mail an einen Kollegen. „Und es wird böse enden“.

Ein anderer, ein Analyst, probierte es mit Galgenhumor . In einer Mail textete er den Hit „Burning down the house“ der Talking Heads zu einer Art Katastrophen-Song um: „Pass auf (...), der Subprime-Markt kocht über“, dichtete er, „Bringt das Haus zum Einsturz“ („Bringing down the house“). Kurz darauf ließ sich der Analyst dabei filmen, wie er den Song singt und dazu tanzt, vor applaudierenden Kollegen.

Die internen E-Mails stammen aus dem Frühjahr 2007, als die Blase auf dem amerikanischen Häusermarkt gerade zu platzen begann. Standard & Poor`s (S&P) hätte die Dokumente wohl am liebsten unter Verschluss gehalten, doch Dank der Klage des US-Justizministeriums und mehrerer Bundesstaaten sind sie nun an die Öffentlichkeit gelangt.

Chronologie der Krise - das Jahr 2007

Juli/August

Deutsche Banken geraten fehlgeschlagener US-Immobilieninvestitionen in die Krise: IKB, SachsenLB, WestLB, BayernLB

15. September

Kunden stürmen britische Bank Northern Rock

Der Staat will S&P nachweisen, dass die Firma strukturierte Wertpapiere wissentlich als viel zu gut bewertet habe, um die Aufträge der Wall Street nicht zu verlieren. Eine strengeres Bewertungsmodell habe man verworfen, weil das schlecht fürs Geschäft gewesen wäre.

Damit trage die Ratingagentur wesentlich Schuld an der Finanzkrise: Investoren weltweit hatten massenhaft solche gut beleumdeten Papiere gekauft. Als die Blase platzte, verloren sie rasant an Wert. Das brachte später das gesamte Weltfinanzsystem an den Rand des Abgrunds. S&P bestreitet die Vorwürfe.

Als wichtiges Beweismittel dienen der Regierung nun die Tausenden von E-Mails, die S&P den Ermittlern übergeben hat. Die Dokumente, die in der Klageschrift zitiert werden, geben einen faszinierenden Einblick in das Geschäftsgebaren der größten US-Ratingagentur.

Chronologie der Krise - das Jahr 2008

8. Februar

US-Kongress billigt Konjunkturprogramm von 150 Mrd. Dollar

6. September

US-Regierung übernimmt Kontrolle über Hypothekengiganten Fannie Mae und Freddie Mac

15. September

Lehman Brothers muss Insolvenz anmelden. Merrill Lynch wird von Bank of America gekauft.

16. September

Versicherungsriese AIG gerät in Kapitalnot.

20. September

US-Regierung kündigt Rettungspaket über 700 Mrd. Dollar an.

5. Oktober

Bundesregierung und Finanzbranche einigen sich auf erweitertes Rettungspaket für Hypo Real Estate. Merkel und Steinbrück garantieren die privaten Spareinlagen.

13. Oktober

Bundesregierung einigt sich auf ein Banken-Rettungspaket über 480 Milliarden Euro.

Sie erzählen von Vorgesetzten, die die Rating-Standards aufweichen wollten, um nicht noch mehr Geschäfte an die Konkurrenten Moody`s und Fitch zu verlieren, von besorgten Mitarbeitern, die das Unheil kommen sahen, von Managern, die angesichts der zunehmend schlechten Presse einen Öffentlichkeits-Initiative starten wollten und von Analysten, denen angesichts der Lage nichts als Zynismus blieb.

So schrieb etwa ein Mitarbeiter: „Der Job läuft gut. Mal abgesehen davon, dass die Hypotheken-Welt zusammenbricht, Investoren und Medien uns hassen und wir alle herumrennen, um unser Gesicht zu wahren – keine Beschwerden“. Das war im Frühjahr 2007. Keine anderthalb Jahre später sollte Lehman Brothers zusammenbrechen, Amerika in die größte Rezession seit den 30er-Jahren stürzen und die ganze Welt mitreißen.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schaarschmidt

06.02.2013, 17:38 Uhr

Es wird Zeit!

Zeit wird´s.Natürlich war der Auslöser die Abstufung der USA in 2011.Das war der Stachel im Fleische der USA,der das zuständige US-Justizministerium nun endlich zum Handeln zwang.
Aber trotzdem,die Ratingagenturen haben so oft versagt und "S&P" vorneweg,ich erinnere: das Fondsranking in der Internetblase z.B "Henderson Global Technol.",mit 5 Sternen noch im Oktober 00 bewertet,verlor dann über 90% an Wert-bis heute nicht erholt,Worldcom,Enron(01/02)-pleite,Parmalat-pleite(03),Lehman Brothers(08) pleite,amerik.Hypothekenpapiere(03-08) alle oder fast alle mit "AAA" versehen,später zu 50% faule Kredite in den Paketen und jetzt Schuldenkrise,seit Ende 09.Sich immer nur auf harmlose,unverbindliche Meinungsäußerungen herauszureden ist billig und schäbig.Ich möchte nicht wissen,wieviel deren Manager mit ihrem Insiderwissen (über Strohmänner) an der Börse verdient haben... .

Account gelöscht!

06.02.2013, 17:40 Uhr

Daß die Ratingagenturen oberflächlich agierende, geldgierige und menschenverachtende Gesellschaften sind, war den Eingeweihten schon rd. 10 Jahre früher klar, ich erinnere nur mal an 1997-2000.

Jetzt weiss es auch Tante Frieda auf dem Sofa nach Lektüre der BILD.

Trotzdem vertrauen viel zu viele ihr Vermögen immer noch irgendwelchen Fonds, Lebensversicherungen etc. an, die nach Ratings gehen bzw. wiederanlegen (warum eigentlich angeblich müssen?).

Wie kann man als Anleger nur so dumm und inkonsequent sein?

Wer geht freiwillig zum eigenen Schlachter?

lutz

06.02.2013, 18:28 Uhr

Solch menschenverachtendes Finanzpack gehört an die Wand gestellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×