Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2013

18:49 Uhr

Manipulationsverdacht

Hess schließt Rückkehr von Ex-Geschäftsführer aus

Der Enkel des Unternehmensgründers, Christoph Hess, soll vorerst nicht in die Schwarzwälder Firma zurückkehren. Das hat der neue Hess-Chef deutlich gemacht. Christoph Hess steht unter Manipulationsverdacht.

Das Unternehmen Hess will den Gründerenkel und früheren Geschäftsführer Christoph Hess nicht wieder ins operative Geschäft holen. ZB

Das Unternehmen Hess will den Gründerenkel und früheren Geschäftsführer Christoph Hess nicht wieder ins operative Geschäft holen.

Villingen-SchwenningenNach der Entlassung des Vorstands wegen Manipulationsverdachts hat der börsennotierte Schwarzwälder Leuchtenhersteller Hess eine Rückkehr der früheren Eigentümerfamilie ins operative Geschäft vorerst ausgeschlossen. „Hess ist kein Familienunternehmen mehr, sondern eine an der Börse notierte Firma“, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage. Dies habe der neue Vorstandschef Till Becker am Freitag bei seiner ersten Betriebsversammlung deutlich gemacht. Er erteilte damit dem früheren Geschäftsführer und Gründersohn Jürgen Hess eine Absage.

Dieser hatte das damalige Familienunternehmen von 1968 bis 2007 in zweiter Generation geleitet und am Donnerstag seine Bereitschaft zur Rückkehr in den Vorstand erklärt. Er ist derzeit Mitglied des Aufsichtsrats. Die Führung des Unternehmens hatte er 2007 an seinen Sohn Christoph übergeben. Die Hess AG war unter dessen Regie im vergangenen Oktober an die Börse gegangen.

Bilanzskandal: Laternenbauer Hess feuert Vorstände

Bilanzskandal

Laternenbauer Hess feuert Vorstände

Beide Vorstandsmitglieder sollen von fingierten Umsätzen gewusst haben.

Das in Villingen-Schwenningen ansässige Unternehmen werde weiter die in Verdacht geratenen Finanzberichte prüfen, hieß es.

Das Unternehmen hatte am Montag mitgeteilt, dass es „über einen längeren Zeitraum mit Kenntnis des Vorstands zu Verstößen gegen Bilanzierungsregelungen gekommen ist“. Die beiden Hess-Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler waren daher mit sofortiger Wirkung entlassen worden. Der Börsenkurs von Hess war daraufhin eingebrochen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×