Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2006

11:47 Uhr

Markenführung

Tchibo und Google punkten

VonMaike Telgheder

Tchibo ist zurzeit die stärkste Produktmarke in Deutschland – und Motorola diejenige mit der stärksten Wachstumsdynamik. Zu diesem Ergebnis kommt die am Mittwoch zum dritten Mal vorgestellte Studie „Best Brands“.

Das Ranking im Überlick

Das Ranking im Überlick

FRANKFURT. Die Gewinner-Marken wurden an zwei Kriterien gemessen: Am wirtschaftlichen Markenerfolg und an der psychologischen Attraktivität, die den künftigen Erfolg der Marke ausmacht. Initiatoren der Untersuchung sind die GfK-Marktforschung, der Markenverband, der TV-Vermarkter Seven-One Media, die Agenturgruppe Serviceplan sowie die zur Verlagsgruppe Handelsblatt gehörende Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ und der Vermarkter GWP Media-Marketing. Sie wollen mit der Auszeichnung der „Best Brands“ innovative Markenführung in Deutschland fördern. „Best Brands“ nimmt für sich in Anspruch, die erste Rangliste für Marken zu sein, die sowohl die wirtschaftliche als auch die psychologische Komponente berücksichtigt.

Tchibo konnte sich als stärkste Produktmarke gegenüber dem Vorjahr vom vierten auf den ersten Platz vorarbeiten. Als Grund sieht GfK-Forscher Oliver Hupp unter anderem die neuen Angebote des Kaffeerösters, wie etwa die „Tchibofonie“, also den Verkauf von Handys mit Prepaid-Karte. Dies trieb den Umsatz, der mit der Marke erzielt wurde. Die vielen Angebote von Tchibo neben dem Kaffee dürften aber auch das positive Votum der Verbraucher bestimmt haben, sagte der Forscher.

Die GfK hatte in dieser Kategorie zunächst die wirtschaftlich erfolgreichsten Produktmarken anhand von Daten aus der jeweilige Branche ermittelt. Dann wurden 3 000 Konsumenten danach befragt, wie attraktiv sie diese Marken finden. Als zweitstärkste Produktmarke platzierte sich Lego, auf dem dritten Platz landete Nivea.

Wachstumsstärkste Marke des vergangenen Jahres ist laut der Studie Motorola. Für den wirtschaftlichen Erfolg sorgte bei Motorola das superflache Handy Razr V3. Damit habe das Unternehmen auch in der Wertschätzung der Verbraucher gepunktet und bereits zahlreiche Nachahmer auf den Plan gerufen, sagt GfK-Forscher Hupp. Motorola holt dank überarbeiteter Strategie gegenüber Weltmarktführer Nokia deutlich auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×