Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

19:44 Uhr

Marktforscher

GfK vor Börsenausstieg

Der Marktforscher GfK hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt erhofft sich das angeschlagene Unternehmen einen Schub.

Blick auf das Logo des Marktforschungsunternehmens Gfk (Gesellschaft für Konsumforschung) vor dem Hauptsitz in Nürnberg. dpa

Marktforschungsinstitut GfK

Blick auf das Logo des Marktforschungsunternehmens Gfk (Gesellschaft für Konsumforschung) vor dem Hauptsitz in Nürnberg.

NürnbergDas Marktforschungsinstitut GfK steht vor dem Rückzug von der Börse. Bei der Hauptversammlung in Nürnberg am Freitag sei der Ausschluss der Kleinaktionäre beschlossen worden, teilte ein Sprecher mit. Das als „Squeeze Out“ bekannte Verfahren ebnet nun den Weg, um die GfK von der Börse zu nehmen.

Den Nürnberger Marktforschern macht die wachsende Konkurrenz von Billiganbietern zu schaffen. Der GfK-Verein, über den rund 600 Firmen, Kammern und Einzelpersonen beteiligt sind, sah sich deshalb im vergangenen Jahr gezwungen, Unterstützung ins Boot zu holen. Der Finanzinvestor KKR ist mit dem Verein Hauptaktionär, gemeinsam hielten sie bisher rund 96,6 Prozent der Anteile. Für ein Verfahren zum „Squeeze Out“ sind 95 Prozent erforderlich.

GfK-Chef Peter Feld: Der neue Fitnesstrainer

GfK-Chef Peter Feld

Premium Der neue Fitnesstrainer

Der Ex-WMF-Chef übernimmt die Führung des verlustreichen Marktforschers. Es ist kein Zufall, dass der studierte Maschinenbauer an die Spitze rückt. Er hat dem neuen Großaktionär KKR schon einmal gute Dienste geleistet.

Bisher hielten die Kleinaktionäre nach Firmenangaben ungefähr drei Prozent an der GfK. Für den Verkauf ihrer Wertpapiere an den Hauptaktionär sollen sie eine angemessene Bar-Abfindung erhalten, die zuvor von einem unabhängigen, gerichtlich bestellten Prüfer bestätigt worden sei, sagte der Sprecher.

Von einem Börsenausstieg erhofft sich das Unternehmen durch die neue Eigentümerstruktur mehr Planungssicherheit für Entscheidungen. Dies erhöhe die Wettbewerbsfähigkeit der GfK, hieß es. Zudem sollen die Pflichten einer Börsennotierung entfallen – etwa Vorbereitung und Abhalten einer aufwendigen und teuren Hauptversammlung. Der Rückzug von der Börse sei daher eine Chance, um das Unternehmen auf einen langfristigen Erfolgskurs zu führen.

Konsumforscher GfK: KKR schickt Pro-Sieben-Chef in den Aufsichtsrat

Konsumforscher GfK

KKR schickt Pro-Sieben-Chef in den Aufsichtsrat

Der Investor KKR will sich seinen Einfluss im Aufsichtsrat der GfK sichern. Neben Pro-Sieben-Chef Thomas Ebeling werden künftig auch zwei KKR-Manager in dem Kontrollgremium sitzen.

Bei der Hauptversammlung kam auch die Frage auf, wie es um Nürnberg als zentralen GfK-Sitz stehe. Der Vorstand bekräftigte mehrmals, an dem Standort festhalten zu wollen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×