Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2017

01:07 Uhr

Martin Shkreli

Ex-Pharma-Manager muss in Untersuchungshaft

Der „meistgehasste Mann des Internets“ muss vorerst hinter Gitter. Nach einem Post über Hillary Clinton wiederrief ein Richter die vorherige Kaution. Er habe Internetnutzer zu einem Angriff aufgefordert, so der Richter.

„Pharma Bro“ Shkreli: Ein provokanter Online-Beitrag gegen Hillary Clinton bringt ihn nun in Untersuchungshaft. AP

Martin Shkreli

„Pharma Bro“ Shkreli: Ein provokanter Online-Beitrag gegen Hillary Clinton bringt ihn nun in Untersuchungshaft.

New YorkDer umstrittene frühere US-Pharmaunternehmer Martin Shkreli muss in New York in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter an und ließ eine vorherige Kaution, mit der Shkreli wegen eines anderen Urteils auf freiem Fuß bleiben durfte, widerrufen. Hintergrund war ein provokanter Online-Beitrag Shkrelis, der in englischen Medien auch als „Pharma Bro“ bekannt ist. Er hatte eine Belohnung von 5000 Dollar angeboten, wenn ihm jemand ein Haar mit Haarwurzel von Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bringe.

Der Richter bezeichnete dies als „Aufforderung zu einem Angriff“. Es bestehe das Risiko, dass jemand tatsächlich Shkrelis Angebot annehme. Sein Appell falle nicht unter den Ersten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung, mit dem die Meinungsfreiheit geschützt wird. Shkrelis Verteidigung hingegen hatte argumentiert, bei dessen Kopfgeld-Aufruf habe es sich um politische Satire gehandelt.

Manager Shkreli: Ex-Pharmamanager wegen Betrugs schuldig gesprochen

Manager Shkreli

Ex-Pharmamanager wegen Betrugs schuldig gesprochen

Für seine Kritiker ist der Pharma-Unternehmer die Personifizierung von Gier und Rücksichtslosigkeit. Martin Shkreli selbst fällt nach dem Schuldspruch in einem Betrugsprozess gegen ihn noch eine freche Bemerkung ein.

Shkreli war Anfang August wegen Betrugs schuldig gesprochen worden. Eine Jury hatte geurteilt, er habe Hedgefondsinvestoren in die Irre geführt. Über das Strafmaß ist noch nicht entschieden worden, weshalb sich Shkreli auf freiem Fuß befand.

Am bekanntesten ist der Ex-Pharma-Manager jedoch für einen Coup, der nicht vor Gericht verhandelt wurde. Im Jahr 2014 sicherte er sich die Rechte an einem Mittel gegen seltenen, aber lebensgefährlichen Parasitenbefall und erhöhte den Preis pro Tablette anschließend von 13,50 Dollar auf 750 Dollar. Das Medikament wird auch bei der Behandlung von Aids-Patienten genutzt. Die extreme Preissteigerung hatte damals für Entsetzen in der US-Bevölkerung und auch weltweit gesorgt. Shkreli wurde als „meistgehasster Mann des Internets“ bezeichnet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×