Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2013

14:14 Uhr

Martin Wittig

Chef von Roland Berger geht

Die Übernahme der Unternehmensberatung Roland Berger durch den US-Konzern Deloitte könnte doch noch klappen: Die Partner stemmen sich nicht mehr gegen einen Verkauf. An der Firmenspitze steht bereits ein Wechsel an.

Roland-Berger-Chef Martin Wittig zieht sich für ein paar Monate zurück. dpa

Roland-Berger-Chef Martin Wittig zieht sich für ein paar Monate zurück.

MünchenDie Unternehmensberatung Roland Berger prüft den Verkauf des Unternehmens. Bei einem Treffen am Samstag in Frankfurt beschlossen die rund 250 Partner, denen das Unternehmen gehört, alle Möglichkeiten für die weitere Strategie prüfen zu lassen. Seit Wochen wird über einen möglichen Verkauf von Roland Berger an den US-Wirtschaftsprüfungskonzern Deloitte spekuliert, der seit Jahren Interesse an dem Münchner Unternehmen hat.

Beim ersten Versuch einer Übernahme im Jahr 2010 hatten die Roland Berger-Partner den US-Riesen aber in letzter Minute abblitzen lassen und stattdessen mit Millioneneinlagen ihre Unabhängigkeit gesichert. Vor allem Firmengründer Roland Berger griff dafür tief in die Tasche. Berger hatte die Firma 1967 gegründet und sich in den folgenden Jahrzehnten zum bekanntesten deutschen Unternehmensberater hochgearbeitet, von dem sich bis heute auch Spitzenpolitiker Ratschläge geben lassen.

Diesmal stehen Berger und die übrigen Partner einer Übernahme anscheinend aufgeschlossener gegenüber. Ein Sprecher des Unternehmens äußerte sich am Sonntag in München aber nicht zu Deloitte oder anderen möglichen Interessenten. Deloitte könnte durch die Übernahme des renommierten Unternehmens seine Position in Europa deutlich stärken.

An der Spitze von Roland Berger kommt es zu einem Wechsel: Der bisherige Chef Martin Wittig ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten. „Ich brauche dringend eine Auszeit, um mich einer nicht mehr aufschiebbaren medizinischen Behandlung zu unterziehen“, erklärte der 49-Jährige. Er müsse sich deshalb für ein paar Monate zurückziehen. Seinen Posten übernimmt Burkhard Schwenker, der bereits von 2003 bis 2010 an der Firmenspitze stand und seitdem Aufsichtsratsvorsitzender der Unternehmensberatung ist.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2013, 14:27 Uhr

Der erste dilettantische Versuch aus 2010 war augenöffnend: für Kunden, für den Wettbewerb und für den geneigten Leser der Wirtschaftsjournaille.

Wer sich das M&A Geschäft maßgeblich auf die Fahne schreibt und dann in eigener Sache so kläglich versagt, hat den shitstorm aus den Medien verdient.

Noch interessanter ist nun, daß man es überhaupt erneut versucht. Was hat sich zwischenzeitlich an den rationalen Gründen bzw. Vorteilen eines Zusammenschlußes verändert? Wohl nichts.

Als weiter dilettantieren...so wie bei den Kunden.

Vicario

05.05.2013, 14:48 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

05.05.2013, 15:31 Uhr

Früher hat man gesagt: "Wer nichts wird, wird Wirt." Heute sagt man: "Wer nichts wird, wird Unternehmensberater."

Alle diese grossen Firmen, die sich Unternehmensberatung schimpfen, haben schon lange ihre Kompetenz verloren. Die Mitarbeiter in diesen Firmen sind nichts weiter als ein Haufen dilettantischer Frischlinge, die gerade von der Uni gekommen sind und schon den grossen Max markieren. Frei nach dem Motto: "Ich bin jetzt Berater."

Das Einzige was die können, sind wunderschöne Präsentationen malen. Geht es aber ans Eingemachte und an die Umsetzung, ist nichts weiter dahinter als heisse Luft. Die schicken nämlich ihre Nichtskönner in die Welt. Nichtskönner, die alles über der Haufen werfen und meinen, die Welt verändern zu können. Begegnen sie dann einem alten Hasen - ganz gleich in welcher Branche - sehen sie ganz schön alt aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×