Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

17:06 Uhr

Mastercard

Quartalszahlen überzeugen Anleger

Der Kreditkartenkonzern Mastercard weist im ersten Quartal einen Überschuss von rund einer Milliarde Euro auf – die Analystenerwartungen wurden damit deutlich übertroffen. Auch die Aktie legte kräftig zu.

Der US-Konzern aus Purchase überzeugt die Anleger mit starken Zahlen. Die Aktie legte deutlich zu. AP

Mastercard

Der US-Konzern aus Purchase überzeugt die Anleger mit starken Zahlen. Die Aktie legte deutlich zu.

PurchaseMastercard hat zu Jahresbeginn starke Geschäftszuwächse verbucht, weil mehr Geld mit den Kreditkarten des Anbieters ausgegeben wurde. Im ersten Quartal kletterte der Überschuss im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro), wie der Visa-Rivale am Dienstag mitteilte. Die Erträge stiegen um zwölf Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar.

Vorstandschef Ajay Banga zeigte sich mit dem Auftakt des Geschäftsjahres zufrieden: „Wir hatten einen sehr guten Start mit starkem Wachstum bei Gewinn und Erlösen“. Die Quartalszahlen übertrafen auch die Erwartungen der Analysten deutlich. Die Aktie legte vorbörslich zunächst um gut zwei Prozent zu. Seit Jahresbeginn ist der Kurs bereits um knapp 13 Prozent gestiegen.

„Finanztip“-Untersuchung: Die Schein-Kreditkarte

„Finanztip“-Untersuchung

Die Schein-Kreditkarte

Keine Schufa, kein Einkommen – und trotzdem eine Kreditkarte? Einige Banken versprechen mit ihren Prepaid-Kreditkarten genau das. Doch eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt: Die lohnen sich nur für Wenige.

Mastercard verdient an Transaktionsgebühren und profitiert, je mehr Einkäufe mit den eigenen Kreditkarten abgewickelt werden. Genauso wie Konkurrent Visa vergibt das Unternehmen – anders als American Express – dabei nicht den Kredit selbst. Visa hatte die Markterwartungen zuletzt ebenfalls übertreffen können, während American Express mit einem deutlichen Gewinnrückgang ins Geschäftsjahr startete.

Beim Branchenprimus Visa hatte die Übernahme von Visa Europa die Bilanz zuletzt durcheinandergewirbelt. Der Nettogewinn fiel wegen Sonderlasten im Zusammenhang mit dem Zukauf auf 430 Millionen Dollar, nachdem es im Jahr zuvor noch 1,71 Milliarden waren. Dafür wirkte sich das zusätzliche Geschäft positiv auf den Umsatz aus. Dieser kletterte um 23,5 Prozent auf 4,48 Milliarden Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×