Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2013

14:02 Uhr

Medienbericht

Beginnt die Demontage von Hochtief?

Bei Hochtief hat seit 2011 der spanische Bauriese ACS das Sagen. Einem Zeitungsbericht zufolge soll sich das deutsche Unternehmen nun von großen Geschäftsbereichen trennen.

Hochtief will einem Medienbericht zufolge große Geschäftsbereiche verkaufen. dapd

Hochtief will einem Medienbericht zufolge große Geschäftsbereiche verkaufen.

FrankfurtBeim größten deutschen Baukonzern Hochtief stehen nach der Übernahme durch den spanischen Wettbewerber ACS alle Unternehmensteile auf dem Prüfstand. Entscheidungen zur Zukunft des Konzerns gibt es dabei noch nicht. Diese könnten bis Ende des Monats fallen - dann will der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes seine Strategie vorstellen. Die Analyse der künftigen Strategie sei entsprechend "noch nicht abgeschlossen", erklärte ein Unternehmenssprecher. "Es gibt daher auch keinerlei Entscheidungen."
Er reagierte damit auf einen Bericht der Zeitungen der WAZ-Gruppe vom Donnerstag, Verdes plane den Verkauf der Servicesparte innerhalb der Hochtief Solutions AG und eine Trennung vom Geschäft mit Projektentwicklungen. Im Servicegeschäft sind rund 5700 Mitarbeiter beschäftigt, einige Hundert sind es in der Projektentwicklung. Die betriebliche Leistung des Teilbereichs lag nach Schätzungen bei rund 1,5 Milliarden Euro - im Konzern lag die Leistung 2011 bei über 25 Milliarden Euro. Bei den Investoren kam die Aussicht auf einen Verkauf von kleineren Unternehmensbereichen gut an - Hochtief-Aktien legten bis zum Mittag um knapp zwei Prozent zu und notierten bei 48,34 Euro.

Der Hochtief-Aufsichtsrat wollte im Laufe des Tages zusammentreten. Im Umfeld des Arbeitnehmerlagers hieß es, Beschlüsse seien bei der Sitzung nicht zu erwarten. "Gerüchte über eine Entscheidung des Hochtief-Aufsichtsrats über Verkäufe" seien "falsch", unterstrich der Hochtief-Sprecher.

Verdes hatte erst im vergangenen Monat bekräftigt, er werde die neue Konzernstrategie bei der Vorlage der Jahresbilanz am 28. Februar präsentieren. Er durchleuchte jede Einheit und jedes Segment des Konzerns unter den Fragestellungen, wo Hochtief wirklich stark sei, wie viel Kapital für ein Geschäft eingesetzt werden müsse und welche Margen erzielt werden könnten, hatte der ehemalige ACS-Manager gesagt. Aufsichtsrat und Vorstand hatten bei der Amtsübernahme des Spaniers im vergangenen Jahr betont, "eine Zerschlagung oder Filetierung von Hochtief" werde kein Element der neuen Strategie sein.

Fernández Verdes: Neuer Hochtief-Chef will mehr Profitabilität

Fernández Verdes

Neuer Hochtief-Chef will mehr Profitabilität

Statt auf schnelles Umsatzwachstum setzt Fernández Verdes auf höhere Profitabilität.

Verdes war damals einstimmig ernannt worden - auch die Arbeitnehmer im Aufsichtsrat hatten sich damit hinter ihn gestellt. Verdes hatte immer wieder betont, er wolle Hochtief auf Profit trimmen. Der Konzern müsse dabei aber noch ein "hartes Stück Weg" zurücklegen. Hochtief hatte 2011 einen Konzernverlust geschrieben und keine Dividende ausgeschüttet.

ACS hatte sich nach einem langen Übernahmekampf 2011 die Mehrheit an Hochtief mit seinen mehr als 80.000 Mitarbeitern und Auslandstöchtern wie der australischen Leighton gesichert. In der Folge verließen zahlreiche Hochtief-Manager das Unternehmen, in der Belegschaft machten immer wieder Gerüchte um eine Zerschlagung die Runde. Jüngst hatte auch Aufsichtsrätin Christine Wolff das Gremium verlassen.

Die Unternehmensberaterin, die erst im Sommer in den Aufsichtsrat eingezogen war, habe sich aus "persönlichen Gründen" zurückgezogen, sagte der Hochtief-Sprecher. Im Aufsichtsrat sind damit derzeit zwei Posten der Kapitalseite vakant: Neben Wolff hatte auch der ehemalige Aufsichtsratschef Manfred Wennemer dem Gremium den Rücken gekehrt. Wennemer hatte zum Jahreswechsel seinen Hut genommen, neuer Aufsichtsratschef ist der ehemalige Deutsche-Börse-Manager Thomas Eichelmann.

Von

rtr

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

azaziel

07.02.2013, 08:38 Uhr

Die Deutschen kaufen lieber Anleihen, statt sich am Produktivkapital ihres Landes zu beteiligen. Da muessen sie sich nicht wundern, wenn Forschung und Entwicklung von Daimler peu à peu nach China verlagert wird. In Stuttgart werden dann nur noch die Wagen fuer den deutschen Markt aus asiatischen Teilen zusammengebaut.

Account gelöscht!

07.02.2013, 08:54 Uhr

Der Knackpunkt ist doch wohl eher, dass es erlaubt ist,
dass ein hoch verschuldetes also krnakes Unternehmen ein gesundes Unternehmen mit noch mehr Schulden kaufen darf !

der_Mahner

07.02.2013, 09:07 Uhr

Es kommt wie alle Laien es vorausgesagt haben.
Die dt. Regierung läßt es zu dass ein völlig überschuldetes spanisches Unternehmen mit dt. Steuergelder einen der größten Baukonzerne Deutschlands erwirbt. Nebenher leistet sich der ACS Präsident man sich noch generös einen der teuersten Fusballclubs der Welt. Indirekt bezahlt auch hier der dt. Michel die astronomischen Gehälter von ronaldo und Co. (Steuern bezahlen die spanischen clubs schon längst keine mehr, Nationales Kulturgut). Im nächsten Schritt werden die Filetstücke verkauft und die Spanier machen den großen Reibach. Die unprofitablen Abfälle und entlassenen Mitarbeiter darf der dt. Steuerzahler anschliessend erneut retten.
Wenn es nicht so traurig und vorhersehbar wäre könnte man nur noch lachen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×