Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2011

07:21 Uhr

Medienbericht

Merck schickt Mappus nach Brasilien

Chemie und Pharma statt Politik: Der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus soll einem Bericht zufolge bei Merck künftig die Landesgesellschaft in Brasilien leiten.

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus soll der neue starke Mann des Pharmariesen Merck in Brasilien werden. dpa

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus soll der neue starke Mann des Pharmariesen Merck in Brasilien werden.

DarmstadtDer frühere baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus soll einem Bericht zufolge beim Chemie- und Pharmakonzern Merck künftig die Landesgesellschaft in Brasilien leiten. Mappus werde in Brasilien vom 1. März 2012 an beide Sparten des Unternehmens führen, Chemie ebenso wie Pharma, berichtete die „Financial Times Deutschland“ am Freitag unter Berufung auf ein internes Schreiben.

Mappus ist seit Ende August bei Merck. Am Firmensitz in Darmstadt wird Mappus einige Monate auf den Auslandseinsatz vorbereitet. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im Frühjahr war die CDU aus der Landesregierung abgewählt worden. Mappus zog sich aus der Politik zurück.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

w.schwachtel@gmx.de

16.09.2011, 08:24 Uhr

Haha, wegen eines Bahnhofes mußte Mappus gehen ! Jawohl schickt ihn nach Brasilien !
Haha, die Bürger haben den "Schläger" vom Neckar erfolgreich abgewählt !

In Brasilien gibt es viele Schlangen...die sind noch mit jedem fertig geworden....

Account gelöscht!

16.09.2011, 08:25 Uhr

Kein Land wäre weit genug weg für Mappus. Außer vielleicht Taka-Tuka-Land.

Account gelöscht!

16.09.2011, 09:52 Uhr

Um Gottes Willen! Wieder ein gestrandeter, unfähiger Politiker, der eine Chance in der Wirtschaft erhält. Lernen denn die deutschen Firmen nie dazu? Herr Mappus hat doch sehr anschaulich in Baden-Württemberg gezeigt, wie er sich als Klein-Napoleon gefällt. Er hat keinerlei Führungsfähigkeiten, ist beratungsresistent und ihm ist sicherlich nicht bewusst wer Adam Smith oder John Maynard Keynes ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×