Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

17:45 Uhr

Medienbericht

VW verlängert mit Audi-Chef Stadler

Der Volkswagen-Konzern soll die Verträge mit Audi-Chef Stadler und den Vorständen Klingler und Heizmann verlängert haben. Ein Favorit für die Nachfolge von VW-Chef Winterkorn ist aber weiter nicht in Sicht.

VW-Chef Winterkorn (r.) und Audi-Chef Stadler auf der Volkswagen-Hauptversammlung in Hannover: Die Konzernlenker sollen nun beide mit langfristigen Verträgen ausgestattet sein. dpa

VW-Chef Winterkorn (r.) und Audi-Chef Stadler auf der Volkswagen-Hauptversammlung in Hannover: Die Konzernlenker sollen nun beide mit langfristigen Verträgen ausgestattet sein.

FrankfurtVolkswagen hat die Verträge mit dem Chef der Premiumtochter Audi, Rupert Stadler, sowie den Vorständen Christian Klingler und Jochem Heizmann verlängert. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) unter Berufung auf Konzernkreise. Die Verträge mit Stadler und Vertriebs- und Marketingchef Klingler seien um fünf Jahre verlängert worden. China-Vorstand Heizmann erhielt lediglich eine Verlängerung um zwei Jahre, da der heute 63-Jährige dann die Pensionsgrenze erreiche.

Beim neuen Vertrag für VW-Chef Martin Winterkorn galt dies allerdings nicht. Der Vorstandsvorsitzende soll den Konzern noch bis Ende 2016 führen, obwohl er in zehn Tagen 67 Jahre alt wird.

Erfolgreiche Übernahme: VW schluckt Scania komplett

Erfolgreiche Übernahme

VW schluckt Scania komplett

Die Geduld von Volkswagen hat sich ausgezahlt: Nach verlängerter Frist haben ausreichend viele Scania-Aktionäre das Übernahmeangebot der Wolfsburger akzeptiert. Ein schwedischer Fonds soll umgestimmt worden sein.

Wer sein Nachfolger wird, ist derzeit noch offen. Unter den übrigen acht Vorstandsmitgliedern befinde sich abseits von Interimskandidaten kein „natürlicher“ Kronprinz, heißt es in dem FAZ-Bericht. Die Vertragsverlängerung für Stadler und Klingler sei kein Zeichen dafür, dass diese nun gute Chancen auf den Sprung an die Spitze haben.

Winterkorn und der mächtige Betriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh seien sich einig, dass ein Techniker das Zepter in der Hand halten sollte. Stadler und Klingler sind aber keine Ingenieure, sondern Betriebswirte.

Von

td

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×