Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2013

14:35 Uhr

Mega-Flughafen Istanbul

Fraport spielt mit Expansionsplänen in die Türkei

Für Fraport ist Istanbul ein spannender Markt. Nun prüfen die Flughafenbetreiber die Ausschreibung für ein Drehkreuz in der Türkei – und wollen sich, falls eine Investition in Frage kommt, einen Partner suchen.

Fraport - bisherige Expansionspläne waren gescheitert. dpa

Fraport - bisherige Expansionspläne waren gescheitert.

FrankfurtDer Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport spielt nach einer Reihe gescheiterter Expansionsversuche einen Einstieg beim neuen Istanbuler Mega-Drehkreuz durch. „Wir werden uns die Ausschreibung für den neuen Flughafen anschauen“, sagte ein Fraport-Sprecher am Freitag. Derzeit lägen aber noch keine Unterlagen vor. Die Türkei sei als Markt sehr interessant. Als Mehrheitseigner des Ferienflughafens Antalya habe Fraport bereits gute Erfahrungen in dem EU-Anrainerstaat gemacht.

150 Millionen Passagiere: Istanbul soll größten Flughafen der Welt bekommen

150 Millionen Passagiere

Größter Flughafen der Welt geplant

Für mehr als sieben Milliarden Euro will die Türkei den weltgrößten Airport bauen.

Die Eröffnung des neuen Flughafens in Istanbul ist für 2017 geplant. Mit rund 150 Millionen Passagieren wäre er der größte der Welt und würde dreimal mehr Passagiere abfertigen als derzeit Frankfurt. Größte Fluggesellschaft des Landes ist Turkish Airlines : 2012 waren 39 Millionen Passagiere mit dem Unternehmen unterwegs - 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Das rapide Wachstum lockt auch die Lufthansa, die mit dem türkischen Vorzeige-Unternehmen über eine engere Zusammenarbeit verhandelt.

In der Regel bewirbt sich Fraport bei Flughafen-Projekten um eine Betreiberkonzession, die mehrere Jahrzehnte läuft. Die jüngsten Versuche waren aber erfolglos: Im Wettbieten um zehn Flughäfen in Portugal vor einem Monat unterlagen die Frankfurter ebenso wie zuvor in Brasilien, wo unter anderem die Konzession für den Flughafen der Wirtschaftsmetropole Sao Paulo unter den Hammer kam. Davor zog Fraport in der Auktion um die Flughafen-Beteiligungen von Hochtief den Kürzeren, ebenso beim Flughafen Izmir.

Für die Ausschreibungen bildet Fraport häufig ein Bieterduo mit einer anderen Firma, um das Risiko zu teilen. "Sollten wir uns für Istanbul bewerben, würden wir das sicherlich mit einem Partner machen", sagte der Fraport-Sprecher. Zu Fraport gehören neben Antalya der Flughafen von Lima sowie zwei Standorte in Bulgarien. Im Ausland erzielte Fraport 2011 mehr als ein Fünftel seines Jahresumsatzes von 2,37 Milliarden Euro. Vorläufige Zahlen für 2012 will der Konzern am 12. März vorlegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×