Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2016

10:37 Uhr

Mehr Gehalt

So viel werden Sie 2017 verdienen

VonCarina Kontio

Der Fachkräftemangel macht Deutschlands Unternehmern Sorgen – beste Voraussetzungen also, um mehr Geld auszuhandeln. Ein neuer Gehaltsreport zeigt, wie viel Sie im kommenden Jahr mehr verdienen können.

Viele Beschäftigte nutzen Gehaltsübersichten als Orientierungsgrundlage, um ihre Bewerbungsgespräche oder Gehaltsverhandlungen gut vorzubereiten. Getty Images

Was dürfen Sie in 2017 erwarten?

Viele Beschäftigte nutzen Gehaltsübersichten als Orientierungsgrundlage, um ihre Bewerbungsgespräche oder Gehaltsverhandlungen gut vorzubereiten.

DüsseldorfDie deutsche Wirtschaft wächst. Die Arbeitslosenquote sinkt. Kann es schönere Nachrichten geben? Wohl kaum. Doch ganz so rosig ist die Lage nicht, denn gleichzeitig verändert die Digitalisierung bestehende Geschäftsmodelle, ruckelt an alten Strukturen und beeinflusst das Denken in Unternehmen. Und zwar so radikal wie tiefgreifend. Der 2014 verstorbene Medienunternehmer Ossi Urchs beschrieb es mal ganz treffend so: „Digitalisierung ist nicht wie Schnupfen – es geht nicht wieder weg.“

Wie aber mit den komplexen Herausforderungen umgehen, wenn man weiter erfolgreich sein will im Markt? Bemühen wir noch ein altes chinesisches Sprichwort, das sagt: „Wenn der Wind der Veränderung bläst, bauen die einen Schutzmauern, die anderen Windmühlen.“ Viele Firmen, die mit dem technologischen Wandel Schritt halten und den Anschluss nicht verpassen wollen, bauen immerhin gerade fleißig Windmühlen und suchen dafür qualifizierte Fachkräfte. Händeringend, denn von ihnen gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel zu wenige. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Gehaltsreport des Personaldienstleisters Robert Half, der dem Handelsblatt exklusiv vorliegt.

14 Tipps für einen erfolgreichen Start

Hintergrundwissen aneignen

Vorab sollten möglichst viele Informationen über die neue Firma eingeholt werden, zum Beispiel per Internetrecherche. Wer in ein inhabergeführtes Unternehmen kommt, sollte vor seinem ersten Arbeitstag schon einmal ein Bild des Inhabers gesehen haben – sonst könnte es peinlich werden, wenn man ihn am Kaffeeautomaten nach seinem Namen fragt.

Beobachten

Unsicherheit darüber, wie man sich den anderen gegenüber verhalten soll, ist am Anfang ganz normal. Welche Umgangsformen herrschen in der neuen Firma? Welche internen Regeln gibt es? Schon im Vorstellungsgespräch und später dann vor Ort ist es hilfreich, die anderen genau zu beobachten und sich an dem Verhalten der anderen zu orientieren.

Vorstellungsrunde vorbereiten

Egal, ob der Chef Sie durch die Abteilungen führt oder Sie sich vor dem Team selbst vorstellen: Überlegen Sie sich eine kurze Einleitung, das alle wichtigen Informationen zu Ihrer Person, Ihrer bisherigen Laufbahn und Ihrem neuen Aufgabenbereich enthält. Ein Kuchen ist nie verkehrt – und vergessen Sie auf keinen Fall, auch den Chef dazu einzuladen. 

Die richtige Kleidung

Informieren Sie sich noch vor dem ersten Arbeitstag, welche Kleidung in der Branche üblich ist. Der Faktor Kleidung ist enorm wichtig, denn das richtige Outfit drückt Zugehörigkeit aus.

Zu Fehlern stehen

Natürlich sollte man den gleichen Fehler nicht dreimal hintereinander machen, doch sind Fehler gerade am Anfang alles andere als ungewöhnlich. Versuchen Sie nie, einen Fehler zu verheimlichen sondern fragen Sie stattdessen nach, wie Sie ihn beim nächsten Mal vermeiden können.

Schlüsselpersonen identifizieren

Die ersten Wochen dienen auch dazu, die Personen zu identifizieren, die für einen selbst am wichtigsten sind. Das können neben dem direkten Vorgesetzten auch andere Mitarbeiter und Kollegen sein.

Nicht sofort nach Urlaub fragen

Es gibt einige Dinge, die in den ersten Tagen tabu sind: Dazu gehört unter anderem die Frage nach dem nächsten Urlaub. Ebenso sollten Sie es vermeiden, unpünktlich zur Arbeit oder zu Terminen zu erscheinen oder sich zu früh in den Feierabend zu verabschieden.

Die Ressourcen kennen

Erkundigen Sie sich zu Beginn, auf wen Sie zugreifen können und wer wann informiert werden muss.

Den richtigen Zeitpunkt abwarten

Am Anfang ergeben sich sicherlich viele Fragen. Doch stören Sie Kollegen oder Vorgesetzte nicht während eines Telefongesprächs oder wenn er oder sie offensichtlich in Eile ist, sondern warten Sie einen passenden Moment ab.

Arbeitsstile

Tauschen Sie sich mit Kollegen über bevorzugte Arbeitsstile aus. Möchte jemand zum Beispiel lieber persönlich, per Telefon oder per E-Mail informiert werden?

Zwischenmenschliche Kontakte forcieren

Warten Sie nicht darauf, dass die Kollegen Sie zur Kaffeepause abholen, sondern gehen Sie selbst auf die anderen zu. Haben Sie eine Frage an den Chef, gehen Sie kurz vor dem Mittagessen zu ihm und anschließend gemeinsam in die Kantine.

Genau zuhören

Geben Sie sich stets Mühe, genau zuzuhören, was das Gegenüber mag. Merken Sie sich dieses Detail und greifen Sie es an gegebener Stelle wieder auf – das zeigt nicht nur, dass Sie aufmerksam zuhören, sondern drückt auch Wertschätzung aus.

Nicht über den alten Job lästern

Bei Nachfragen nach dem alten Job sollten Sie stets sachlich bleiben. Über die alten Kollegen oder den Chef herziehen, ist tabu.

Mit Kritik zurückhalten

Halten Sie sich zunächst an die Vorgaben, die man Ihnen macht, auch wenn diese Ihnen in manchen Fällen weniger sinnvoll erscheinen sollten. Wenn Sie sich eingearbeitet und das Unternehmen in Ruhe kennen gelernt haben, können Sie immer noch Verbesserungsvorschläge machen.

Für 94 Prozent der Unternehmen, die für die Studie befragt wurden, ist es sehr schwierig, qualifizierte Kandidaten zu finden. Vor allem Fachkräfte mit Spezialwissen und Know-How in Nischenbereichen sind Mangelware. Eine Lücke auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen auch die Mitarbeiter aus der Babyboomer-Generation der 50er- und 60er Jahre, die in Rente gehen.

Die Folge: Weil die Unternehmen um die besten Köpfe ringen müssen, können sich die Top-Kandidaten ihren neuen Arbeitgeber häufig aussuchen und dürfen sich auch noch über mehr Geld in der Tasche freuen. „Gerade für Branchen wie die IT oder das Finanz- und Rechnungswesen ist es momentan eine Herausforderung, die passenden Mitarbeiter zu finden und an das eigene Unternehmen zu binden. Attraktive Gehälter sind dafür eine wichtige Voraussetzung“, erklärt Sven Hennige, Senior Managing Director von Robert Half.

Wobei der Kontostand natürlich heutzutage längst nicht mehr der einzige Faktor ist, mit dem Unternehmer ihre Mitarbeiter an sich binden sollten. Entscheidend ist auch, wie die Arbeitsbedingungen aussehen. Stichwort Entwicklungs- und Karriereperspektiven. Oder auch Generation Y. Hennige: „Dazu gehören neben einem besseren Gehalt auch Fortbildungen, mehr Gestaltungsspielraum, eine offene Unternehmenskultur und eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten, sorgen für eine ausgeglichene Work-Life-Balance.“

Weil die Fachkräfte also so rar sind und längst nicht mehr so schnell gefunden werden, ist die Zeit günstig, mit dem Chef über Geld zu reden. Diese Gehaltsstudie zeigt Ihnen, was Sie für Ihre Arbeit verlangen können. Welche Gehälter 2017 gezahlt werden, welche Markttrends die Nachfrage nach gutem Personal steuern und welche Kenntnisse aktuell besonders gefragt sind, haben wir auf den folgenden Seiten zusammengestellt. Dabei bietet die Studie Einblicke in den aktuellen Stellenmarkt für das Finanz- und Rechnungswesen, IT- sowie Assistenz- und kaufmännische Berufe. Mehr als 100 Positionen finden sich in der Übersicht.

Wichtig: Die angegebenen Zahlen sind Durchschnittswerte für Deutschland und beziehen sich immer auf die Brutto-Jahresgehälter ohne Benefits, Boni oder andere Zusatzleistungen. Zu beachten ist außerdem, dass die Einkommenshöhe auch von Faktoren wie der Region, Branche oder der Unternehmensgröße beeinflusst wird. Zwischen den verschiedenen Berufsgruppen gibt es ebenfalls große Unterschiede.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Delli

05.10.2016, 10:49 Uhr

Millionen von Fachkräften sind zugewandert und jetzt muss ich so einen Artikel lesen. Was soll ich noch glauben ? Waren Merkels Gäste am Ende keine Facharbeiter ? Zahlen die die Renten nicht ?

Account gelöscht!

05.10.2016, 11:02 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

Rainer von Horn

05.10.2016, 11:10 Uhr

@Peter Delli

"Zahlen die die Renten nicht ?"

Nö, die denken gar nicht dran, die sehen sich als Gäste, nicht als Facharbeiter. Und die wollen Renten ERHALTEN und keine Beiträge ZAHLEN. Wär ja noch schöner, so als Merkels Gast....

Ist aber nicht so schlimm, die Nahles arbeitet ja schon hart an der Erhöhung der RentenBEITRÄGE. Ich schätze, dass die Beitragsbemessungsgrenze in absehbarer Zeit ganz fallen wird und der Rentenversicherungsbeitrag auf ALLE EINKOMMENSARTEN ausgeweitet wird, um die Merkel-Party zu finanzieren. Nur die Beamten werden sich erfolgreich wehren. Wetten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×