Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2015

22:39 Uhr

Michael O'Leary

Ryanair-Chef erwägt Zubringerdienste für Langstreckenflüge

Ryanair könnte laut Firmenchef Michael O'Leary in den nächsten fünf bis zehn Jahren Zubringer für Langstrecken-Fluggesellschaften werden. Das Unternehmen sei derzeit in Gesprächen mit zwei weiteren Airlines.

Billig-Flieger

Das Geheimnis von Ryanair

Billig-Flieger: Das Geheimnis von Ryanair

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ReutersRyanair ist nach den Worten von Firmenchef Michael O'Leary in Gesprächen mit der British-Airways-Mutter International Airlines Group (IAG) und mit Aer Lingus über Zubringerdienste für deren Langstreckenflüge. Das wäre für Ryanair ein Novum in der 30-jährigen Unternehmensgeschichte, sagte O'Leary am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Bislang hat sich die Gesellschaft bei solchen Geschäftsmodellen zurückgehalten, weil bei verpassten Anschlussflügen Entschädigungen fällig werden.

„In den nächsten fünf bis zehn Jahren werden wir erleben, dass wir zum Zubringer für andere Langstecken-Fluggesellschaften werden“, sagte O'Leary. Der Vorteil für sie liege darin, dass sie viel billigere Zubringerdienste auf Kurzstrecken bekommen als von anderen. Allerdings müssten sie die Verantwortung für verpasste Anschlüsse übernehmen.

Das sind die beliebtesten Billigflieger Deutschlands

10. Aer Lingus

Starts pro Woche: 69 (Veränderung zum Vorjahr: -2,8 Prozent)

Sitze: 11.616 (-6,0 Prozent)

Strecken: 7 (-12,5 Prozent)

9. Flybe

Starts: 74 (-3,9 Prozent)

Sitze: 6.210 (-3,5 Prozent)

Strecken: 8 (0,0 Prozent)

8. Norwegian

Starts: 89 (-2,2 Prozent)

Sitze: 16.516 (+ 0,5 Prozent)

Strecken: 27 (0,0 Prozent)

7. Intersky

Starts: 112 (+36,6 Prozent)

Sitze: 7.272 (+37,9 Prozent)

Strecken: 17 (+30,8 Prozent)

6. Vueling

Starts: 121 (+3,4 Prozent)

Sitze: 21.524 (+3,6 Prozent)

Strecken: 22 (+10,0 Prozent)

5. Wizz

Starts: 146 (+52,1 Prozent)

Sitze: 26.280 (+52,1 Prozent)

Strecken: 45 (80,0 Prozent)

4. Easyjet

Starts: 483 (+12,3 Prozent)

Sitze: 78.276 (+12,7 Prozent)

Strecken: 82 (+20,6 Prozent)

3. Ryanair

Starts: 630 (+12,1 Prozent)

Sitze: 119.070 (+12,2 Prozent)

Strecken: 169 (0,0 Prozent)

2. Germanwings

Starts: 2.174 (+11,6 Prozent)

Sitze: 290.356 (+16,0 Prozent)

Strecken: 310 (+7,3 Prozent)

1. Air Berlin

Starts: 2.212 (-2,2 Prozent)

Sitze: 329.606 (-5,6 Prozent)

Strecken: 134 (-2,9 Prozent)

Zahlen für Juli 2015. Quelle: DLR Low Cost Monitor 2/2015

Sein Vorschlag sieht vor, dass die Passagiere ihre Tickets von Anbieter der Langstrecke kaufen. Dieser kümmere sich um die Abfertigung, um das Gepäck und sei bei verpassten Anschlüssen in der Verantwortung.

Aer Lingus soll im Laufe des Jahres von IAG übernommen werden, wenn Ryanair formell den Verkauf seines 30-prozentigen Anteil an der Gesellschaft besiegelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×