Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2012

10:10 Uhr

Michael Schumann

Der gescheiterte Drogerie-Retter

VonKirsten Ludowig

Michael Schumann wollte mit seiner Investmentfirma Dubag Hunderte Schlecker-Filialen übernehmen. Nun ist er mit seinem Angebot gescheitert. Dabei ist der ruhige Manager spezialisiert auf Sanierungsfälle im Mittelstand.

Vorstand der Dubag Michael Schumann. ddp

Vorstand der Dubag Michael Schumann.

DüsseldorfEr wollte - gemessen an der Zahl der Filialen - mit einem Schlag Besitzer von Deutschlands drittgrößter Drogeriemarktkette hinter dm und Rossmann werden: Michael Schumann. Doch kaum einer kennt den Vorstand der Deutschen Unternehmensbeteiligungen AG, kurz Dubag, in München, der die 490 Läden von "Ihr Platz" und 342 Schlecker-XL-Standorte der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker übernehmen will.

Den Vertrag zum Verkauf von "Ihr Platz" hatten Insolvenzverwalter Werner Schneider und Schumann bereits unterzeichnet, der Vertrag über Schlecker XL war unterschriftsreif - beides ist nun geplatzt. Der größte Schlecker-Gläubiger, der Kreditversicherer Euler Hermes, hatte bereits gestern Abend gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters Vorbehalte gegen den Verkauf an Dubag angemeldet.

Schlecker-Töchter: Euler Hermes weist Vorwürfe zurück

Schlecker-Töchter

Euler Hermes weist Vorwürfe zurück

Der Deal mit dem Investor wackelt – wegen eines Streits über den Wert der Regalware.

Der 50-jährige Schumann arbeitet schon seit 1999 in der Beteiligungsbranche und war bislang bei mehr als 70 Unternehmenstransaktionen dabei. In frühen Jahren war er persönlicher Referent von Berthold Beitz, dem mächtigen Verwalter des Krupp-Erbes.

Die Beteiligungsgesellschaft Dubag gründete Schumann im Sommer 2009 gemeinsam mit Partnern. Zu den Kapitalgebern, die hinter der nicht-gelisteten Aktiengesellschaft stehen, schweigt er. Das Ziel ist, so Schumann, sanierungsbedürftige mittelständische Firmen zu übernehmen und neu zu positionieren - egal aus welcher Branche. Was zählt, sind ein Umsatz von 15 bis 500 Millionen Euro, ein Hauptsitz in Westeuropa und ein etabliertes Geschäftsmodell mit eingeführten Produkten.

Die Filialen von Schlecker, die er übernehmen wollte, wären sein erstes Engagement im Drogeriemarkt gewesen. Bisher ist Schumann, der als ruhiger, wenig emotionaler Manager gilt, mit der Branche noch nicht in Berührung gekommen. Um das operative Management der zukünftig 832 "Ihr Platz"-Filialen sollte sich nach seinen Plänen eine Task-Force um den Sanierer Gunter Schmidt und das "Ihr Platz"-Management kümmern. Schumann plante zudem, die Schlecker-XL-Läden in den nächsten zwei bis drei Monaten umzuflaggen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×