Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2011

16:00 Uhr

Middelhoff-Prozess

Die Demontage des Beklagten Thomas M.

VonSönke Iwersen

Sieben Stunden verbrachte Thomas Middelhoff am Donnerstag im Gerichtssaal in Essen. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Arcandor muss sich gegen den Vorwurf wehren, er habe durch Falschinformation über die Lage des Konzerns einen Aktionär geschädigt. Ausgerechnet sein eigener Sprecher sagte gegen ihn aus.

Middelhoff während des Prozesses in Essen. DAPD

Middelhoff während des Prozesses in Essen.

ESSEN. Wie versteinert saß Thomas Middelhoff am späten Donnerstagnachmittag auf seinem Stuhl in Saal 201 des Landgerichts Essen und starrte auf den Zeugen, den er selbst gerufen hatte. Jahrelang musste Jörg Howe sagen, was der ehemalige Arcandor-Chef Middelhoff ihn sagen lassen wollte. Doch jetzt, keine zwei Meter von ihm entfernt, saß sein damaliger Sprecher und legte ein Beweisstück nach dem anderen vor, das Middelhoff schwer belastete.

Der ehemalige Arcandor-Chef war nach Essen gekommen, um seinen Ruf zu verteidigen. Ein Aktionär hatte ihm vorgeworfen, in den bewegten Septembertagen des Jahres 2008 wissentlich die Unwahrheit verbreitet zu haben. Arcandor kämpfte damals um seine Refinanzierung, die Zeichen standen auf Untergang. Doch Middelhoff sagte in einem Interview am 22. September 2008, der Konzern werde die Krise meistern – und zwar ohne die Kapitalerhöhung, über die seit Tagen spekuliert worden war.

„Das ist völliger Quatsch. Eine Kapitalerhöhung ist nicht geplant“, sagte Middelhoff in dem Interview. Sein Sprecher Jörg Howe wiederholte zwischen dem 22. und 24. September immer wieder, die Ertragsperle Thomas Cook bleibe bei Arcandor. Wörtlich: „Thomas Cook ist nach wie vor Teil des Konzerns und wird es auch bleiben. Wir verkaufen Cook nicht.“

Beide Aussagen waren klare Signale für den Aktienkurs. Ohne Kapitalerhöhung würde die Aktie nicht verwässert, ohne Verkauf von Thomas Cook bliebe Arcandor wesentlich werthaltiger.

Der Aktionär, Jan-Eric Peters, der damals die Axel Springer Akademie leitete und heute Chefredakteur der Welt-Gruppe ist, kaufte am 22. und 23. September für 220 000 Euro Arcandor-Aktien. Am Abend des 24. September aber gab Arcandor eine Börsenmitteilung heraus, in dem der Verkauf von Thomas Cook plötzlich doch als Option genannt wurde. Fünf Tage später gab es auch noch eine Kapitalerhöhung. Die Arcandor-Aktie stürzte ab, Peters machte einen Verlust von mehr als 50 000 Euro. Dafür macht er nun die Öffentlichkeitsarbeit von Middelhoff verantwortlich. In seiner Klageschrift ist von „vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung“ die Rede.

Der Arcandor-Chef freilich will von alledem nichts wissen. „Alles, was ich gesagt habe, war richtig“, sagte Middelhoff dem Gericht. Die Kapitalerhöhung, die am 29. September durchgeführt wurde, sei erst einen Tag zuvor erstmals besprochen worden. Es habe sich im übrigen auch um gar keine „richtige“ Kapitalerhöhung gehandelt, sondern um eine Kapitalerhöhung mit nur einem Beteiligten – nämlich der Bank Sal. Oppenheim. Und dass sein Sprecher Howe wenige Stunden vor der gegenteiligen Börsenmitteilung noch behauptete, Thomas Cook werde nicht verkauft, sei nicht abgesprochen gewesen. Middelhoff: „Das hat mich überrascht.“

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

07.01.2011, 19:11 Uhr

Guten Tag,.... Seien wir ehrlich. Jeder der je mit diesem Windbeutel zu tun hatte;.... vom Pfoertner bis zur Sekretaerin ( vor allem Leute von der Presse ) wussten dass der Kerl dem Teufel zu schlecht ist. Wer auf die Aussage eines solchen Aals hin Aktien kauft; der hat keinen Verlust sondern einen Tritt in den Hintern verdient. Locht ihn ein ( mit seinem Freund Esser ).besten Dank

Margrit Steer

07.01.2011, 19:13 Uhr

Solche Leute wie Middelhoff, die sich nur selbst bereichert haben und Unternehmen vor die Wand fahren, gehören für 10 Jahre in den Knast.
Das zwei oder drei Mal gemacht bei unseren kriminellen Managern und es wird ein Umdenken stattfinden.
Vielleicht begreift dann der Rest der Manager, dass nur Arbeiten nach alten soliden kaufm. Regeln wichtig ist um ein Unternehmen ordentlich zu leiten.

Peter C.

07.01.2011, 19:57 Uhr

Der arme Mann tut mir richtig leid, muss er jetzt auch noch vor Gericht erscheinen, wo er doch nichts verbrochen / geschafft hat (Vorsicht Satire).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×