Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2016

18:21 Uhr

Mieses Geschäft

Taxifahrer in Budapest protestieren gegen Uber

In vielen Ländern gab es bereits Proteste gegen Uber, auch Taxifahrer in Budapest sind auf die Straße gegangen. Der Anbieter der App nehme ihnen bis zu 60 Prozent ihres Geschäfts weg. Nun soll eine Lösung gesucht werden.

Die gelben Taxis mehrerer Gesellschaften schnitten am Montag eine wichtige Kreuzung in der ungarischen Hauptstadt ab und sorgten damit für beträchtliche Verzögerungen. dpa

Taxifahrer protestieren gegen Uber

Die gelben Taxis mehrerer Gesellschaften schnitten am Montag eine wichtige Kreuzung in der ungarischen Hauptstadt ab und sorgten damit für beträchtliche Verzögerungen.

BudapestMehr als 100 Taxifahrer haben in der ungarischen Hauptstadt Budapest aus Protest gegen den privaten Fahrdienstanbieter Uber und ähnliche Unternehmen den Verkehr blockiert. Sie forderten am Montag, dass Uber und seine Mitstreiter verboten werden. Die gelben Taxis mehrerer Gesellschaften schnitten eine wichtige Kreuzung nahe der Stephans-Basilika ab und sorgten damit für beträchtliche Verzögerungen.

Zunächst hatten erste Taxis lediglich auf mehreren Fahrbahnen zweier großer Straßen geparkt. Gegen Mittag blockierten die Demonstranten die Kreuzung komplett, nachdem Gespräche mit Vertretern der Stadtverwaltung und der Regierung keine sofortigen Ergebnisse brachten.

Einige der Taxifahrer überreichten Bürgermeister Istvan Tarlos eine Petition mit ihren Forderungen. Dieser sagte, er sei auf der Seite der Protestierenden. Uber erfülle nicht die Vorschriften, doch Budapest als Stadt habe keine Handhabe, um „wilde Taxifahrer“ zu verbieten. Der Stabschef von Ministerpräsident Viktor Orban, Janos Lazar, sagte, die Regierung werde sich mit dem Thema am Mittwoch befassen.

Uber hat nach eigenen Angaben 1200 Fahrer und rund 80.000 Nutzer in der Stadt. Ein ungarischer Taxifahrer schätzte, dass der Anbieter der App, über die Kunden Fahrgelegenheiten mit Privatautos buchen können, den traditionellen Taxis rund 50 bis 60 Prozent ihres Geschäfts wegnehme. In verschiedenen Ländern gab es bereits Proteste gegen Uber.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×