Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2011

16:50 Uhr

Millionen-Antrittsprämie

Solar Millennium verklagt Utz Claassen

Nach nur 74 Tagen war Utz Claassen als Chef von Solar Millennium zurückgetreten. Deshalb forderte der Aufsichtsrat die Neun-Millionen-Antrittsprämie zurück - vergebens. Nun soll ein Gericht entscheiden.

Utz Claassen 2009 beim Prozess gegen seinen Ex-Arbeitgeber EnBW. Quelle: dpa

Utz Claassen 2009 beim Prozess gegen seinen Ex-Arbeitgeber EnBW.

DüsseldorfNach dem spektakulären Rücktritt von Utz Claassen nach nur 74 Tagen im Amt des Vorstandschefs hat der Solarkraftwerkbauer Solar Millennium nun eine Klage angekündigt. Das Bemühen des Aufsichtsrats, Claassen zur Rückzahlung seiner Antrittsprämie von neun Millionen Euro zu bewegen, sei erfolglos geblieben, teilte Solar Millennium am Donnerstag in Erlangen mit. Das Gremium habe deshalb beschlossen, umgehend beim Landgericht Nürnberg-Fürth Klage auf Rückzahlung des vollen Betrags einzureichen.

"Seit Dezember drehten wir uns im Kreis", sagte Aufsichtsratschef Helmut Pflaumer zur Begründung. "Wir haben uns intensiv bemüht, alle offenen Fragen zu lösen. Inzwischen erhalten wir keine Antworten auf unsere Vorschläge mehr." Claassens Anwalt Frank Silinger wiederum parierte, die Vergleichsgespräche seien an "indiskutablen" Vorschlägen des Unternehmens gescheitert.

Der Klage auf Rückzahlung der Millionensumme sehe sein Mandant gelassen entgegen, sagte Silinger: "Für irgendwelche derartigen Ansprüche gibt es keinerlei rechtliche Grundlage. Die Klage kann daher - im Gegensatz zu den von uns geltend gemachten Ansprüchen - keinen Erfolg haben." Der Streit zwischen Solar Millennium und dem früheren EnBW-Chef Claassen beschäftigt schon seit längerem die Justiz: Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth will Claassen feststellen lassen, dass das Dienstverhältnis im März 2010 durch seine eigene Kündigung rechtmäßig beendet wurde.

Zudem fordert er eine Abfindung in Höhe von rund sieben Millionen Euro. Das Geld solle in eine Stiftung zur Erforschung und Förderung Erneuerbarer Energien fließen.

Das Gericht verschob den Verhandlungstermin immer wieder, weil weitere umfangreiche Schriftsätze eingereicht wurden. Zudem hat Claassen nach Angaben seines Anwalts im Januar Klage auf Schadenersatz wegen systematischer Rufschädigung gegen Solar Millennium erhoben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jochen

26.03.2011, 10:41 Uhr

das professorle klagt wegen "RUFSCHÄDIGUNG" was ist denn das für ein witz.dieses geschenk gottes an die menschheit hat doch gar keinen ruf mehr der geschädigt werden kann!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×