Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2011

10:51 Uhr

Achterbahn der Preise

Mittelstand steckt in der Rohstoffkrise

VonRegine Palm

Die steigenden Rohstoffkosten belasten nicht nur Großkonzerne, sondern natürlich auch den Mittelstand. Nur mit dem Unterschied, dass kleinere Firmen oft kaum Ausweichmöglichkeiten haben. Eine aktuelle Studie warnt.

Die Kupferproduktion bei Aurubis: Die Preise steigen. dpa

Die Kupferproduktion bei Aurubis: Die Preise steigen.

DüsseldorfGleich ein Drittel mehr müssen die Verbraucher nun für ein Kilo Zucker bei Aldi zahlen. Der Discounter reicht damit die Preissteigerungen an den internationalen Rohstoffmärkten an seine Kunden weiter. Das gelingt nicht immer. Vor allem in mittelständischen Unternehmen wachsen daher die Sorgen mit Blick auf die Entwicklung an den Rohstoffmärkten insgesamt.

Teure Rohstoffe insgesamt fürchten die mittelständischen Unternehmen in Deutschland inzwischen sogar mehr als die so oft im Fokus stehenden steigenden Energiepreise. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Commerzbank. Knapp die Hälfte der mittelständischen Unternehmen – rund 47 Prozent – rechnet damit, dass der weltweit wachsende Ressourcenbedarf negative wirtschaftliche Auswirkungen auf Deutschland haben wird.

Befragt wurden mehr als 4.000 Eigentümer und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen in ganz Deutschland. Die Gesellschaften hatten einen jährlichen Umsatz von mindestens 2,5 Millionen Euro.
Für 67 Prozent der Unternehmen wirkt sich die Verteuerung der Rohstoffe bereits heute negativ auf die Geschäfte aus. Drei von vier Unternehmen benötigen Rohstoffe oder rohstoffintensive Vorprodukte. „Man kann von einer regelrechten Rohstoffkrise im Mittelstand sprechen“, sagt Markus Beumer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank.

Doch es ist nicht nur eine mögliche Knappheit und die Verteuerung der Rohstoffe, die die Unternehmen umtreibt. Stärker noch als die Folgen eines weltweit steigenden Verbrauchs fällt die Finanzspekulation an den Rohstoffmärkten ins Gewicht. Mit einem Anteil von 89 Prozent ist die Spekulation der größte Sorgenfaktor bei den Unternehmen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pendler

06.10.2011, 11:10 Uhr

was soll das denn ?

Rohstoffe brechen im Moment gerade voll ein.
Besonders Cu sackt total in sich zusammen.

Welche Heuschrecke hat diesen Artikel denn gekauft, nur um die rohstoff Derivate an den Mann zu bekommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×