Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

13:05 Uhr

Aktienmehrheit für KKR

Finanzinvestor kauft Besteckhersteller WMF

Der Küchenausrüster WMF wechselt den Besitzer. Für 600 Millionen Euro kauft der Finanzinvestor KKR den Traditionskonzern. Das Geschäft ist lukrativ - besonders für den aktuellen Besitzer, den Schweizer Investor Capvis.

WMF-Chef Thorsten Klapproth mit Riesen-Gabel: Der Besteckhersteller wechselt den Besitzer. dpa

WMF-Chef Thorsten Klapproth mit Riesen-Gabel: Der Besteckhersteller wechselt den Besitzer.

FrankfurtBesitzerwechsel beim Besteck- und Kochgeschirrhersteller WMF: Der Konzern soll in die Hände des US-Finanzinvestors KKR gehen. Die Finedining Capital GmbH, eine von der KKR beratene Holdinggesellschaft, wolle ein Übernahmeangebot für sämtliche WMF-Anteile abgeben, teilte KKR am Freitag in London mit. Mit dem WMF-Hauptaktionär, der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis, ist sich KKR den Angaben zufolge schon handelseinig. Allerdings steht noch die Zustimmung der Kartellbehörden aus.

WMF zählt zu den großen Herstellern von Kochgeschirr, Besteck und gewerblichen Kaffeevollautomaten. Der Konzern steuert dieses Jahr auf einen Milliardenumsatz zu.

Glänzendes Ergebnis: WMF will im Ausland expandieren

Glänzendes Ergebnis

WMF will im Ausland expandieren

Der Konsumgüterhersteller WMF steht glänzend da und feiert seit Jahren neue Umsatzrekorde. Nun will Vorstandschef Klapproth das Wachstum im Ausland vorantreiben. Nur eine Sparte schwächelt.

Bei WMF stieß das Vorhaben am Freitag auf offene Türen: „Wir begrüßen den Einstieg von KKR“, teilte Vorstandschef Thorsten Klapproth in einer Stellungnahme mit. „Wir sind davon überzeugt, dass wir auch mit unserem neuen Mehrheitsaktionär durch eine auf Stabilität und Professionalität basierende Zusammenarbeit gemeinsam die langfristige Wachstumsstrategie der wmf group fortführen werden.“ An der Börse schossen WMF-Papiere als Reaktion um fast 23 Prozent nach oben.

KKR sieht in dem Unternehmen mit Sitz in Geislingen (Kreis Göppingen) erhebliches Wachstumspotenzial. Der Finanzinvestor will die Expansion ins Ausland forcieren, insbesondere nach Asien und in die USA. Das deckt sich mit den Plänen von Vorstandschef Klapproth.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Holger

06.07.2012, 11:00 Uhr

Tja und somit wird es WMF wie OPEL ergehen, erst verkaufen, dann ausschlachten und Wissensabzug, und zum Schluss schließen oder an die Asiaten verkaufen. Herrn Klapproth gehört die große Gabel sonst wohin gesteckt.

Account gelöscht!

06.07.2012, 17:39 Uhr

Tja,dann kann ich WMF auch abhaken.

Joachim

08.07.2012, 15:11 Uhr

Was bist Du denn für eine Pfeife, Holger ? Dämliches Geschwätz, WMF hat unter der Führung eines Finanzinvestors eine richtig gute Entwicklung durchlaufen, und das wird mit KR nicht anders sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×