Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2013

09:45 Uhr

Alumnis

Weconomy – und dann?

VonCarina Kontio

Im Gespräch mit dem Handelsblatt erzählen ehemalige Preisträger, wie ihre Zeit nach dem Weconomy-Gewinn war und wie sie ihr Start-up weiter entwickelt haben. Ihr Erfahrungsschatz bietet wertvolle Tipps für Start-ups.

Auf dem Weconomy-Wochenende in Baden-Baden nahmen sich auch ehemalige Preisträger Zeit, um mit dem Gründer-Nachwuchs Erfahrungen auszutauschen. KUNZ / Augenklick

Auf dem Weconomy-Wochenende in Baden-Baden nahmen sich auch ehemalige Preisträger Zeit, um mit dem Gründer-Nachwuchs Erfahrungen auszutauschen.

Düsseldorf„Liquidität, Liquidität, Liquidität.“ Lars Bergmann zögert nicht lange, als es um die Frage geht, woran er am schwersten zu knabbern hatte seit dem Jahr 2010. Damals wurde sein Start-up Benjamin, das mit Hilfe von elektromagnetischen Antrieben Behälter und Paletten wie von Geisterhand von A nach B befördert, als Sieger auserkoren.

Die Begeisterung von Interessenten nach der Prämierung war groß. Bergmann lehnte ab. „Wir sind in der Entwicklung noch gar nicht so weit, um heute schon in großen Dimensionen in den Markt eintreten zu können.“ Er hatte etwas anderes im Kopf. „Lieber erst einmal den Ball flach halten“, sagt er. Das sei besser als blinder Aktionismus und überhastete Entscheidungen.

Weconomy-Preisträger aus dem Jahr 2010: Lars Bergmann. "Wer an seine eigene Idee glaubt, wird keine Probleme haben, sein Team auch in schwierigen Phasen bei der Stange zu halten." Fotoagentur Kunz

Weconomy-Preisträger aus dem Jahr 2010: Lars Bergmann. "Wer an seine eigene Idee glaubt, wird keine Probleme haben, sein Team auch in schwierigen Phasen bei der Stange zu halten."

Ähnlich ergeht es auch Fenna Neubauer, die nach Baden-Baden mit zwei Zangen in ihrer Handtasche aus Hannover angereist ist. „Die bleiben nur beim Shoppen mit meinen Freundinnen zu Hause“, erzählt die Preisträgern aus dem Jahr 2011 und schwärmt von ihrem Produkt, das sie mit ihrem Bruder Hannes erfunden hat. Eine Zange, die durch ein patentiertes Greifprinzip Objekte besser fixiert. Auch Neubauer will nicht mit aller Gewalt in den Markt eintreten. „Ich gebe erst dann Gas, wenn unsere Zange perfekt ist.“

Man kann an dieser Stelle gut den Autoren Holm Friebe („Die Stein Strategie - von der Kunst nicht zu handeln“) heranzitieren. Er schildert ein Paradebeispiel für gutes strategisches Denken, das diese Jungunternehmer hier alle schon beherrschen: „Keine vollmundigen Zielverkündigungen, kein wolkiges Wunschdenken, vielmehr Ausdruck von gut abgehangener Klugheit und Demut vor der Zukunft.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sibe94

02.10.2013, 12:50 Uhr

Bei diesem Bericht, ist unter dem Unterpunkt "Banken" ein Grammatik, sowie ein Satzfehler zu finden, der die Stringenz deutlich beeinflusst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×