Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2013

16:16 Uhr

Arbeitsmarkt

Fachkräfte willkommen

Weil zu wenige einheimische Kräfte da sind, werden ganze Berufsfelder zu so genannten Mangel-Berufen ernannt – wieder wird es in 14 Bereichen für zugewanderte Fachkräfte leichter, eine Stelle anzunehmen.

Wollen es Unternehmern und Arbeitssuchenden leichter machen, die leeren Stellen auf dem Arbeitsmarkt zu füllen: Wirtschaftsminister Rösler und Arbeitsministerin von der Leyen. dpa

Wollen es Unternehmern und Arbeitssuchenden leichter machen, die leeren Stellen auf dem Arbeitsmarkt zu füllen: Wirtschaftsminister Rösler und Arbeitsministerin von der Leyen.

BerlinIn 14 Berufsfeldern vom Altenpfleger bis zum Lokführer sind ausländische Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten ab sofort auch ohne Studium in Deutschland willkommen. Das Bundesarbeitsministerium veröffentlichte am Montag eine Liste von Ausbildungsberufen, in denen besonders großer Arbeitskräftemangel herrscht. Wer eine passende Berufsausbildung in einem dieser Berufe mitbringt, darf in der Bundesrepublik arbeiten. FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel sprach von einer richtigen Weichenstellung. Nächster Schritt müsse nach der Bundestagswahl die Einführung eines Punktesystems nach dem Vorbild Kanadas und Australiens sein, um die Einwanderungserlaubnis über Qualifikation und aufgrund der Arbeitsmarktlage zu steuern, forderte Vogel.

Nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat sich der in einzelnen technischen Berufsfeldern sowie in Gesundheits- und Pflegeberufen herrschende Fachkräfteengpass zuletzt etwas entspannt. Dies sei eine Folge der geringeren Arbeitskräfte-Nachfrage im Zuge der schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung. „Die Probleme zeigen sich aber weiterhin“, heißt es in einer Analyse der Behörde. Es gebe allerdings keinen flächendeckenden Fachkräftemangel.

Die am Montag veröffentlichte Liste der Mangelberufe ergänzt die neue Beschäftigungsverordnung, die seit dem 1. Juli in Kraft ist. Damit wird der Arbeitsmarkt stärker für ausländische Fachkräfte ohne Hochschulabschluss aus Drittstaaten außerhalb der EU geöffnet.

Die sogenannte Positivliste der Mangelberufe wird zweimal im Jahr von der BA überarbeitet. Dazu gehören vor allem technische Berufe aus der Kranken- und Altenpflege. Bei den Triebfahrzeugführern etwa kommen auf 49 registrierte Arbeitslose 100 Job-Angebote. In der Altenpflege ist der Mangel noch größer: Auf 100 freie Stellen kommen dort nur 39 Arbeitslose. Weitere Berufsfelder sind die Mechatronik, die Automatisierungstechnik und auch Berufe in der Klempnerei.

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen erklärte, damit sei der Weg für Zuwanderer mit Berufsausbildung frei. Dies sei neben der „Blauen Karte“ der EU als Arbeitszulassung für hochqualifizierte Akademiker aus Nicht-EU-Staaten und der verbesserten Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ein weiterer Schritt, mit qualifizierter Zuwanderung den Fachkräftebedarf zu decken.

Von

rtr

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.07.2013, 17:30 Uhr

Das ist eine sehr gute Idee. Dann können private Bahnanbieter und Seniorenpflegedienste noch billigeres Personal einstellen.
Die Frage ist doch: Warum findet sich niemand für diese Stellen. -> Weil man von dem Einkommen im Vergleich zur Arbeitszeit keine zum Leben ausreichende angemessene Entlohnung bekommt.
So wird man mich auch nicht wieder nach Deutschland zurück holen. Da bleibe ich lieber im Ausland, wo für die Arbeit noch angemessen bezahlt wird. Unserer Regierung wünsche ich weiterhin viel Freude bei der weiteren Öffnung der Schere zwischen arm und reich.
Die Frage bleibt nur, wer für die Sicherung des Lebensunterhalts der Deutschen aufkommt, die nicht für diese Billiglöhne arbeiten möchten. Ach ja, dafür gibt es ja das Amt.
Doch wer soll da einzahlen wenn die Einen zu wenig verdienen um etwas einzuzahlen, die Anderen nur davon profititeren und die die das Geld haben auch nichts zahlen, weil sie ja alles wieder investieren und damit auch keine zu versteuernden Einnahmen haben?

Treudoof

22.07.2013, 17:30 Uhr

Die Leute werden kommen, sehen und bei der ersten echten Alternative rennen was das Zeug hält. Und zwar vor dem im Arbeitsbereich wie im gesellschaftlichen Umfeld üblichen Umgangston, und der glatt erlogenen Mangelsituation.
Um nicht zu sagen: Sie werden den Lohnbetrug schon bald bemerken, sich ihre Zukunft hier! realistisch ausrechnen und laufen was das Zeug hält. Denn der einzige Mangel hier sind die angepriesenen Scheiß Löhne.

Account gelöscht!

22.07.2013, 17:47 Uhr

Na nun macht auch die zur SED 2 umgeformte CDU bei der Deutschland-Vernichtung mit
Demnächst haben wir hier Pflegekräfte und Kindergärtnerinnen mit Kopftuch. Ärzte die kein Deutsch sprechen.
Dafür gehen unsere nach Norwegen, Schweden und in die Schweiz
Die Deutschen gehen weiterhin ohne Schulabschluss von der Schule und bekommen dann Hartz IV. Was soll es auch? Ist doch egal
Aber schwätzen tun sie die Politiker "wir lassen kein Kind zurück" ha, ha, ha
Die Deutschen die was gelernt haben werden weiterhin das Land verlassen
In den letzte 3 Jahren wren es so ca. 1/2 Mio
Schöne neue Welten tun sich auf
Deutschland war einmal

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×