Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2013

17:10 Uhr

Badarmaturenhersteller

Grohe steuert mit Umsatzplus Richtung Börse

Der Badausrüster Grohe fühlt sich bereit für die Börse: Der Umsatz kletterte im ersten Halbjahr um fünf Prozent. Eine Entscheidung, welchen Weg TPG und Credit Suisse für den Börsengang einschlagen, fällt diesen Monat.

Ein Grohe-Duschkopf in Nahaufnahme: Das Unternehmen aus Hemer im Sauerland hat den operativen Gewinn im ersten Halbjahr auf 141 (2012: 133) Millionen Euro gesteigert. dpa

Ein Grohe-Duschkopf in Nahaufnahme: Das Unternehmen aus Hemer im Sauerland hat den operativen Gewinn im ersten Halbjahr auf 141 (2012: 133) Millionen Euro gesteigert.

FrankfurtDer Badarmaturen-Hersteller Grohe sieht sich für einen Börsengang oder Verkauf gerüstet. Das Unternehmen aus Hemer im Sauerland hat den operativen Gewinn (bereinigtes Ebitda) im ersten Halbjahr auf 141 (2012: 133) Millionen Euro gesteigert, wie Grohe am Dienstag mitteilte.

Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 730 Millionen Euro, ohne die börsennotierte chinesische Tochter Joyou wäre der Umsatz sogar um sieben Prozent gewachsen. Auch in Deutschland legte Grohe um sieben Prozent zu. „In den kommenden Jahren werden wir unsere Position als Marktführer ausbauen“, erklärte Vorstandschef David Haines. „Dabei können wir stets auf die Unterstützung unserer Eigentümer zählen.“

Die Finanzinvestoren TPG und Credit Suisse verfolgen derzeit Börsenpläne für Grohe und loten parallel das Interesse möglicher Käufer aus. Damit wollen sie den Preis für das Unternehmen in die Höhe treiben. Eine Vorentscheidung, welchen Weg TPG und Credit Suisse einschlagen, dürfte Finanzkreisen zufolge bis Mitte September fallen.

Badarmaturenhersteller: Grohe, die Heuschrecken-Bilanz

Badarmaturenhersteller

Grohe, die Heuschrecken-Bilanz

Der weltberühmte Armaturenhersteller Grohe steht für das umstrittene Wirken von Private-Equity-Firmen. Nun wollen TPG und Credit Suisse aussteigen. Haben die Finanzinvestoren Grohe ausgeplündert oder verbessert?

Dann sind bindende Gebote fällig, die auf rund drei Milliarden Euro taxiert werden. Der Gang an die Frankfurter Börse könnte noch im Oktober stattfinden. Haines hält sich noch bedeckt: „Wir prüfen weiterhin gemeinsam alle uns zur Verfügung stehenden strategischen Optionen, um das Wachstumspotenzial unseres Unternehmens voll auszuschöpfen.“

Organisiert wird der Verkaufsprozess von Investmentbankern von Goldman Sachs und Credit Suisse. Der Umgang der Investoren mit Grohe hatte die sogenannte „Heuschrecken-Debatte“ um die Rolle von Beteiligungsfirmen in der deutschen Wirtschaft ausgelöst. Inzwischen gilt Grohe aber als Musterbeispiel für einen gelungenen Konzernumbau unter Führung von Finanzinvestoren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×