Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2007

21:38 Uhr

Bankkredite

Keine Angst vor Basel lI

VonAnja Steinbuch

Schon im Vorgriff auf die neuen Eigenkapitalregeln (Basel II) müssen sich seit rund drei Jahren kleinere und mittlere Unternehmen, genau wie große Konzerne durchleuchten lassen, wenn sie einen Kredit aufnehmen wollen. Angst und Bange muss den Mittelständler dabei aber nicht werden – vorausgesetzt sie beachten einige wichtige Regeln.

HAMBURG. Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft hat einiges auszuhalten: Deutschlands Mittelstand kämpft mit der Erhöhung der Lohnnebenkosten, mit Steuererhöhungen und auch mit Basel II. Schon im Vorgriff auf die neuen Eigenkapitalregeln (Basel II) müssen sich seit rund drei Jahren kleinere und mittlere Unternehmen, genau wie große Konzerne durchleuchten lassen, wenn sie einen Kredit aufnehmen wollen. Denn Basel II schreibt vor, in welcher Höhe Banken Eigenkapitalreserven halten müssen, wenn sie Kredite vergeben. Das heißt: Je höher die Bonität des Kreditnehmers, desto weniger Zinsen muss er zahlen. Für die Ermittlung der Bonität wurden neue Ratingverfahren eingeführt.

„Kein Mittelständler braucht in Deutschland Angst vor Basel II zu haben“, sagt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes für mittelständische Wirtschaft. „Wenn ein mittelständischer Betrieb eine solide Unternehmensplanung hat, ist das neue Kreditvergabeverfahren keine Hürde, sondern eher eine Hilfe.“

Voraussetzung sei jedoch, dass kleine Unternehmen das Controlling als Schlüsselfunktion erkennten und größere Transparenz gegenüber Banken an den Tag legten. „Mittelständler sehen sich noch zu oft als Einzelgänger“, kritisiert Ohoven. Heute müssten jedoch die Karten offen gelegt werden, um bei der Bank einen überzeugenden Eindruck zu hinterlassen. Transparenz und Beziehungsmanagement seien wichtiger als verborgene Rücklagen.

Nicht zu unterschätzen sei zudem der Imagegewinn durch Werbung und PR. Ohoven verweist auf einen deutschen Mineralwasserproduzenten, der durch Tests nachgewiesen habe, dass seine Quelle qualitativ besser sei als zum Beispiel das beliebte Wasser „San Pellegrino“ aus Italien. Obwohl der deutsche Konkurrent sein Getränk billiger anbiete, werde die italienische Marke bevorzugt. „Der Bekanntheitsgrad eines Produktes ist wichtiger als nackte Zahlen“, urteilt Ohoven. Daher berücksichtigten Banken auch Faktoren wie Werbung und Kommunikation beim Rating.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×