Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2017

10:00 Uhr

Busch legt Angebot vor

Ringen um Pfeiffer geht in die zweite Runde

Die Busch-Gruppe hat erneut ein Angebot für den Spezialpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum vorgelegt. Das Familienunternehmen hofft, durch Zugeständnisse die Übernahme des Wettbewerbes doch noch zu ermöglichen.

Das Management hatte ereits angekündigt, auch das höhere Busch-Angebot den Aktionären nicht zu empfehlen. Pfeiffer Vacuum

Pfeiffer Vacuum

Das Management hatte ereits angekündigt, auch das höhere Busch-Angebot den Aktionären nicht zu empfehlen.

DüsseldorfDer Vakuumpumpenhersteller Busch geht mit seinen Übernahmeplänen für Wettbewerber Pfeiffer Vacuum nun offiziell in die zweite Runde. Das Familienunternehmen veröffentlichte am Mittwoch sein auf 110 Euro je Aktie angehobenes Angebot. Die Anleger haben nun bis zum 1. Juni Zeit, ihre Papiere dem Busch-Investmentvehikel Pangea zum Kauf anzudienen, teilte Busch am Mittwoch mit. Eine Mindestannahmeschwelle gibt es nicht.

„Mit dem erhöhten Angebotspreis bieten wir den Aktionären eine faire und marktübliche Prämie – und angesichts der geringen Liquidität der Aktie eine sehr attraktive Ausstiegsmöglichkeit“, erläuterte Busch-Gesellschafter Sami Busch. Er verfolge unverändert „freundliche Absichten“ und befürworte die vom Pfeiffer-Vorstand kommunizierte Wachstumsstrategie.

Pumpenhersteller will Pfeiffer Vacuum kaufen: Das Ende der Zurückhaltung bei Busch

Pumpenhersteller will Pfeiffer Vacuum kaufen

Premium „Ich wollte nie eine kleine Firma“

Mit dem spektakulären Angebot für den Wettbewerber Pfeiffer Vacuum taucht das badische Familienunternehmen erstmals im Rampenlicht auf. Karl Busch und seine Ehefrau Ayhan führen die Firma mit harter Hand.

Das Pfeiffer-Management hatte indes bereits angekündigt, auch das höhere Angebot den Aktionären nicht zu empfehlen, da ihnen erneut keine marktübliche Prämie angeboten werde. Der Preis liege vielmehr unter dem aktuellen Aktienkurs.

Zwei Wochen nach seinem überraschenden Rückzieher hatte Busch Ende März ein neues Übernahmeangebot für Pfeiffer angekündigt. Die bereits mit fast 30 Prozent an Pfeiffer beteiligte Busch bietet nun 110 Euro statt 96,20 Euro je Aktie. Pfeiffer würde dabei mit 1,09 Milliarden Euro bewertet. Zusätzlich winkt den Aktionären noch die Dividende von 3,60 Euro je Aktie für 2016, da die Offerte erst nach dem Dividendentermin abgewickelt würde. Die im TecDax gelistete Pfeiffer-Aktie wird derzeit mit 119 Euro gehandelt.

Busch wirbt zudem mit Zugeständnissen um die Annahme der Offerte. In einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Vertragsentwurf (Business Combination Letter) sichert Sami Busch Pfeiffer Eigenständigkeit zu und schließt für eine Laufzeit von zwei Jahren Kündigungen aus. Es soll in diesem Zeitraum auch keine Änderung von Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen geben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×