Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

17:31 Uhr

Emnid-Umfrage

Familienunternehmer unzufrieden mit Bundesregierung

Viele Familienunternehmer sind mit der Arbeit der Bundesregierung unzufrieden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor. Eine Mehrheit sieht zudem nur wenig oder kaum wirtschaftlichen Sachverstand im Bundestag.

Einer Umfrage zufolge wünschen sich Familienunternehmer mehr wirtschaftlichen Sachverstand im Bundestag. dpa

Familienunternehmen

Einer Umfrage zufolge wünschen sich Familienunternehmer mehr wirtschaftlichen Sachverstand im Bundestag.

BerlinFast die Hälfte der Familienunternehmer ist mit der Arbeit der Bundesregierung unzufrieden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid erstmalig  im Auftrag des Verbands „Die Familienunternehmer“ durchgeführt hat. Bei der Umfrage, die dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe) exklusiv vorliegt, wurden 505 deutsche Familienunternehmen befragt.

73 Prozent der Befragten finden, dass von den Parlamentariern nur eine Minderheit oder kaum jemand wirtschaftlichen Sachverstand hat. „Familienunternehmer wünschen sich mehr Wirtschaftskompetenz von den einzelnen Abgeordneten“, sagte Lutz Goebel, Präsident des Verbands der Familienunternehmer dem Handelsblatt. „Zu wenige haben vor ihrer politischen Karriere praktische Erfahrungen gesammelt, viele nie einen Betrieb von innen gesehen.“

Immer noch gestehen die Familienunternehmen den konservativen Parteien die höchste Wirtschaftskompetenz zu. 56 Prozent der Befragten schätzen den wirtschaftlichen Sachverstand der CDU als groß ein, die SPD kommt dagegen nur auf einen Anteil von 29 Prozent.

Von

dah

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×